Besucherandrang auf Veranstaltungen in Ferropolis noch verhalten

Gräfenhainichen - Trotz der Corona-Lockerungen und des nahenden Festivalsommers in der Baggerstadt Ferropolis (Landkreis Wittenberg) bewegen sich die Buchungszahlen weiter unter dem Vor-Pandemie-Niveau.

In der Baggerstadt Ferropolis stehen viele Veranstaltungen an.
In der Baggerstadt Ferropolis stehen viele Veranstaltungen an.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Die Veranstaltungsbranche habe es "immer noch nicht leicht", sagte eine Sprecherin des Ortes. Besucher seien noch immer zögerlich. Mit einer kurzfristigen Möglichkeit zur Teilnahme wolle man die Teilnehmerzahlen bei vielen Festivals noch weiter erhöhen, erklärte sie. "Darauf hoffen auch die Veranstalter."

In diesem Jahr stehen mit dem "Melt" und dem "Splash!" wieder große Festivals mit Tausenden Besuchern in der Ferropolis an. Hinzu kommen unter anderem ein Triathlon, ein Flohmarkt und in der kommenden Woche ein Freiluft-Gottesdienst zu Himmelfahrt.

Das Gelände bei Gräfenhainichen ist heute Museum und Veranstaltungsort zugleich. In der Veranstaltungsarena Ferropolis - auch Stadt aus Eisen genannt - dienen seit der Weltausstellung Expo 2000 drei ausgediente Tagebaubagger und zwei Absetzer als Kulisse für Konzerte.

Die Geräte sind mehrere Hundert Tonnen schwer und bis zu 30 Meter hoch.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: