Ex-Flügler will Vize werden: AfD Sachsen-Anhalt wählt neuen Vorstand

Dessau-Roßlau - Ein Dreivierteljahr vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt wählt die Landes-AfD einen neuen Vorstand.

Hans-Thomas Tillschneider (42) bei einer Debatte zum Thema "Rechtsextremes Prepper-Netzwerk reicht bis in AfD-Landesfraktion".
Hans-Thomas Tillschneider (42) bei einer Debatte zum Thema "Rechtsextremes Prepper-Netzwerk reicht bis in AfD-Landesfraktion".  © Ronny Hartmann/dpa

Der Bundestagsabgeordnete Martin Reichardt (51) tritt auf einem Parteitag am Sonntag in Dessau-Roßlau erneut als Landeschef an und hat nach bisherigem Stand keinen Gegenkandidaten. 

Neuer Partei-Vize will der Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider (42) werden.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sieht in ihm einen der führenden Vertreter des offiziell aufgelösten "Flügels". 

Mückenplage mit Folgen: Erste West-Nil-Virus-Infektion in Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt Mückenplage mit Folgen: Erste West-Nil-Virus-Infektion in Sachsen-Anhalt

Die Strömung um den Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke (48) wird von der Behörde als rechtsextremistische Bestrebung auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet.

Seine Wahl gilt als relativ sicher. Vorab meldete sich kein Gegenkandidat. Zudem gaben die Kreisspitzen vor dem Parteitag ein positives Votum für Reichardt, Tillschneider und zwei weitere Spitzenposten ab.

Zu dem Wahlparteitag in Dessau-Roßlau werden am Sonntag Hunderte Mitglieder erwartet. Die Landes-AfD hat kein Delegiertensystem, theoretisch könnte jedes der gut 1300 Parteimitglieder anreisen. 

Die Organisatoren gehen davon aus, dass höchstens die Hälfte von ihnen kommt. Wegen der Corona-Regeln wurde der Parteitag in ein Zelt verlegt, das auf dem Gelände eines früheren Autokinos aufgebaut wird.

Die AfD sitzt seit 2016 als größte Oppositionspartei im Magdeburger Landtag. Sie holte damals fast jede vierte Stimme. Bei einer repräsentativen Wahlumfrage von Infratest dimap für den MDR landete die Partei im Juni bei 19 Prozent.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: