Drohnen-Testzentrum soll Deutschland globale Führungsrolle sichern

Cochstedt - Auf einem ehemaligen Flugplatz der Sowjets mitten in Sachsen-Anhalt arbeitet Deutschland an der Zukunft der Drohnen-Technologie.

In dem Testzentrum werden Drohnen weiter entwickelt als je zuvor. (Symbolbild)
In dem Testzentrum werden Drohnen weiter entwickelt als je zuvor. (Symbolbild)  © Swen Pförtner/dpa

Seit einem Jahr baut das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf dem Flughafen in Cochstedt das Nationale Erprobungszentrum für unbemannte Luftfahrtsysteme auf. Am Mittwoch gewährten die Forscher erste Einblicke. Drohnen schwirrten dabei nicht durch die Luft, schon in der kommenden Woche sollen aber die nächsten Tests starten.

Entwickelt wird von den bisher 13 Mitarbeitern des Zentrums derzeit etwa ein zur Drohne umgebauter Hubschrauber, der Frachten von bis zu 200 Kilogramm selbstständig über Distanzen von bis zu 500 Kilometern transportieren kann. In den kommenden Monaten werden erste Unternehmen erwartet, die das Testzentrum für die Entwicklung ihrer Geräte nutzen können.

Deutschland habe auf dem Gebiet der Drohnentechnik "gute Chancen auf globale Führerschaft", sagte der Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), auf dem Termin. 

DLR-Luftfahrtchef Rolf Henke betonte, dass dazu Praxistests unerlässlich seien - und dafür sei Cochstedt bestens geeignet: Der Flughafen ist abgelegen, bietet aber gleichzeitig mit dem Rollfeld, einem Terminalgebäude, einem Hangar und einem Tower alle Voraussetzungen, die Forscher und Ingenieure brauchen.

Gegen 20 andere Bewerber hat sich Cochstedt bei der Standortsuche durchgesetzt. Nach der Wiedervereinigung waren Versuche, einen zivilen Flughafen auf dem Areal zu etablieren, gescheitert. Drei Jahre nach der Stilllegung übernahm das DLR die Anlage mit Hilfe des Landes Sachsen-Anhalt dann im vorigen Jahr.

Blick auf den Tower und Hinweisschilder auf dem Gelände vom Flughafen in Cochstedt.
Blick auf den Tower und Hinweisschilder auf dem Gelände vom Flughafen in Cochstedt.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Sechs Millionen Euro sollen jährlich in das Zentrum fließen, 90 Prozent davon trägt das DLR, den Rest das Land Sachsen-Anhalt.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0