Einbrecher auf frischer Tat ertappt, jetzt ist er tot: Ermittlungen gegen Polizisten

Weißenfels - Er wollte in eine Wohnung einbrechen und bezahlte dies mit seinem Leben: Ein 36-jähriger Mann ist am Montag gestorben, nachdem er von der Polizei auf frischer Tat ertappt und möglicherweise gewaltsam unter Kontrolle gebracht worden war.

Gegen zwei Polizisten wurden Ermittlungen eingeleitet, nachdem ein 36-jähriger mutmaßlicher Einbrecher gestorben ist, den sie unter Kontrolle bringen wollten. (Symbolbild)
Gegen zwei Polizisten wurden Ermittlungen eingeleitet, nachdem ein 36-jähriger mutmaßlicher Einbrecher gestorben ist, den sie unter Kontrolle bringen wollten. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wie die Polizeiinspektion Halle mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am vergangenen Samstag gegen 13 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus in Weißenfels (Burgenlandkreis).

Demnach habe der ortsansässige Mann versucht, über einen Balkon in eine Wohnung des Hauses einzusteigen. Zwei alarmierte Polizisten sollen ihn daraufhin zum Herunterkommen aufgefordert haben.

Dem kam der Tatverdächtige offenbar zwar nach, doch kaum hatte er wieder festen Boden unter den Füßen, habe er die Flucht angetreten. Die eingesetzten Beamten haben ihn jedoch festhalten können.

Sachsen-Anhalt unterstützt Modernisierung von 13 Freibädern
Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt unterstützt Modernisierung von 13 Freibädern

Da der 36-Jährige sich heftig gegen die Polizisten gewehrt und diese auch angegriffen habe, sollen diese Zwangsmaßnahmen ergriffen haben. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der Weißenfelser schließlich das Bewusstsein verloren haben.

Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo er am Montag gestorben ist. Welche Verletzungen der Mann erlitten hat und wodurch genau diese ausgelöst worden sind, wurde zunächst nicht bekannt.

Unter anderem gegen die beiden Polizeibeamten seien nun Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. "Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Dessau-Roßlau mit dem Ziel geführt, die Geschehnisse neutral und vollumfänglich aufzuklären", so die Behörde weiter.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: