Eisenbahn-Gewerkschaft: Zugausfälle sind hausgemachtes Problem

Magdeburg - In der Debatte um viele Zugausfälle in Sachsen-Anhalt hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Samstag Kritik an Bahnunternehmen geübt.

In Sachsen-Anhalt hagelt es aktuell immer mehr Kritik gegen die Deutsche Bahn.
In Sachsen-Anhalt hagelt es aktuell immer mehr Kritik gegen die Deutsche Bahn.  © Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn

Es räche sich aktuell "die falsche Personalpolitik" der Deutschen Bahn AG sowie anderer Unternehmen, erklärte die Landesvorsitzende Janina Pfeiffer. "Nicht besetzte Stellwerke aufgrund von Krankheit sind ein echter Skandal, allerdings ein hausgemachter." Jahrzehntelang sei Personal abgebaut worden.

"Unsere Kolleginnen und Kollegen haben die Grenzen der Belastbarkeit überschritten", sagte Pfeiffer. "Störungen und Ausfälle im Bahnbetrieb sind unvermeidlich." Die Bemühungen für mehr Personal griffen bisher ins Leere und würden keine Entlastung bringen. Es werde deutlich, "dass es so nicht weiter gehen kann".

Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Lydia Hüskens (58, FDP) hatte unter der Woche massive Kritik an der Deutschen Bahn wegen der vielen Zugausfälle geübt. "Das System Bahn konnte - verursacht durch die DB Netz AG - seine Systemrelevanz und Leistungsfähigkeit (...) nicht nachweisen", schrieb Hüskens in einem Brief an Bahn-Infrastruktur-Vorstand, Berthold Huber.

Kein Schnee? Kein Problem! Museum zeigt Tausende Schneemänner
Sachsen-Anhalt Kein Schnee? Kein Problem! Museum zeigt Tausende Schneemänner

Bereits seit Monaten häuften sich Streckensperrungen aufgrund nicht besetzter Stellwerke, führte Hüskens aus. Hauptsächlich betroffen sei die Achse Halle - Sangerhausen - Kassel mit täglich stundenweise Ausfallzeiten.

Auch der Landrat des Landkreises Mansfeld-Südharz, André Schröder (53, CDU), hatte dringende Abhilfe gegen die Ausfälle im Zugverkehr gefordert. Die Bahn begründete diese am Freitag mit "außergewöhnlich hohen Krankenständen".

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: