Energieanbieter gehen pleite - Verbraucher rennen Beratern die Tür ein

Magdeburg - Rund 40 Energieanbieter haben 2021 laut Bundesnetzagentur die Versorgung bundesweit eingestellt. Kunden sind verunsichert und suchen Rat. Verbraucherschützer mahnen zur Umsicht.

Bei Kündigungen durch Energieanbieter sollte sofort der aktuelle Zählerstand abgelesen werden, das rät die Verbraucherzentrale. (Symbolbild)
Bei Kündigungen durch Energieanbieter sollte sofort der aktuelle Zählerstand abgelesen werden, das rät die Verbraucherzentrale. (Symbolbild)  © Uli Deck/dpa

Angesichts von Pleiten und Vertragskündigungen von Stromanbietern verzeichnet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt nach eigenen Angaben einen Ansturm Ratsuchender. Die Termine für die Online-Energieberatung seien seit November 2021 bis Ende Januar fast ausgebucht, sagte eine Sprecherin.

"Und das ist wohl nur die Spitze des Eisbergs." Die Verbraucherzentrale geht davon aus, dass sich in den kommenden Wochen noch mehr Menschen rechtlichen Beistand suchen werden.

Von Kündigungen durch Energieanbieter betroffenen Haushalten riet sie, die Prüfung der abgeschlossenen Verträge nicht auf die lange Bank zu schieben, um etwaige Schadensersatzforderungen geltend zu machen. Auch sollte der aktuelle Zählerstand abgelesen werden.

Lokführer mehrmals mit Laserpointer geblendet: Bundespolizei sucht nach Zeugen
Sachsen-Anhalt Lokführer mehrmals mit Laserpointer geblendet: Bundespolizei sucht nach Zeugen

Zudem sollten sich Verbraucherinnen und Verbraucher über günstige Alternativen bei Stromanbietern sorgfältig informieren. Von Vorkassezahlungen bei Neuverträgen rate die Verbraucherzentrale generell ab, sagte sie.

Sachsen-Anhalt: 40 Anbieter gingen 2021 pleite

Die Beratungstermine bei der Verbraucherzentrale sind bereits Monate im Voraus ausgebucht. (Symbolbild)
Die Beratungstermine bei der Verbraucherzentrale sind bereits Monate im Voraus ausgebucht. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Laut Bundesnetzagentur hatten 2021 bundesweit rund 40 Energielieferanten die Beendigung der Belieferung von überwiegend Strom, aber auch teilweise Gas angezeigt.

In den fünf Jahren zuvor waren es insgesamt 97 Energielieferanten, 2020 waren es fünf. Die hohe Zahl an Liefereinstellungen 2021 sei mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufgrund sehr hoher Preise im Strommarkt begründet worden.

Kundinnen und Kunden, die mit diesen Anbietern einen Vertrag eingegangen seien, müssten in Deutschland aber nicht im Dunkeln sitzen, sagte die Sprecherin der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

Exhibitionist (28) belästigt zwei Frauen in der Bahn und ejakuliert auf Sitze
Sachsen-Anhalt Exhibitionist (28) belästigt zwei Frauen in der Bahn und ejakuliert auf Sitze

Es gebe ein gesetzlich geregelte "Auffangnetz" (Paragraf 36 und 38 im Energiewirtschaftsgesetz). Demnach übernehme der örtliche Grundversorger die Stromlieferung zunächst als sogenannte Ersatzversorgung.

Höherer Aufwand für Energieanbieter Sachsen-Anhalts

Der Grundversorger sei in der Regel das Unternehmen, das in einem bestimmten Netzgebiet die meisten Kunden beliefere. Meistens seien das die Stadtwerke. Mitunter seien die Strompreise für den Kunden höher, jedoch nicht in jedem Fall. Dies gelte es genauestens zu prüfen, bevor man sich länger binde.

In Magdeburg wurde eine "kleine vierstellige Kundenanzahl im Haushaltssegment" übernommen, die gegen ihren Willen die Energielieferanten verloren hatten, wie ein Sprecher der SWM Magdeburg mitteilte. Für die Stadtwerke bedeute dies einen höheren Aufwand. Es sei unstrittig, dass dies - die Kundenübernahme - zu wirtschaftlichen Verlusten beim Grundversorger führe, da die kurzfristige ungeplante Nachbeschaffung von Energie teurer sei, als die Erlöse von den ersatzversorgten Kunden einbringen.

In Halle sei die EVH GmbH bereits seit Anfang Oktober 2021 mehrfach und kurzfristig eingesprungen und habe jetzt schon mehr als 1000 Hallenser Haushalte in die Grund- und Ersatzversorgung aufgenommen, wie eine Sprecherin der Stadtwerke mitteilte. Dies sei zu den bestehenden Preisen, bisher ohne Einführung eines teureren Sondertarifs, geschehen.

Titelfoto: Bildmontage: Uli Deck/dpa, Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: