"Er braucht mit keiner Stimme zu rechnen!": Schlechte Aussichten für AfD-Bewerber auf Vizepräsident-Posten

Magdeburg - Auch für den vierten Kandidaten der AfD-Fraktion für den Posten des Landtagsvizepräsidenten in Sachsen-Anhalt gibt es im Parlament nur wenig Unterstützung.

Die AfD bewirbt sich nun schon zum vierten Mal für den Posten des Landtagsvizepräsidenten. (Symbolbild)
Die AfD bewirbt sich nun schon zum vierten Mal für den Posten des Landtagsvizepräsidenten. (Symbolbild)  © Angelika Warmuth/dpa

Linke, Grüne und SPD kündigten am Mittwoch an, in der Parlamentssitzung am Donnerstag gegen den AfD-Wahlvorschlag stimmen zu wollen. Auch CDU und FDP äußerten sich zurückhaltend.

Mit dem Abgeordneten Christian Hecht (50) aus Halberstadt (Sachsen-Anhalt) unternimmt die AfD den vierten Anlauf, um im Landtag einen Vizepräsidenten zu erhalten. >>> Mehr Infos hier im TAG24-Artikel.

Zuletzt war mit Hagen Kohl (52) bereits der dritte AfD-Bewerber in zwei Wahlgängen durchgefallen. Davor hatten die Kandidaten Matthias Büttner aus Staßfurt und Matthias Lieschke bei den anderen Fraktionen keine Zustimmung gefunden.

Polizei nimmt Ladendieb fest: Laut seinem Ausweis ist er seit Monaten tot
Sachsen-Anhalt Polizei nimmt Ladendieb fest: Laut seinem Ausweis ist er seit Monaten tot

Die AfD stellt 23 von 97 Abgeordneten im Parlament und ist bei der Wahl auf die Unterstützung aus anderen Fraktionen angewiesen.

"Aus unserer Fraktion kann er mit keiner Stimme rechnen."

Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann (53) sagte am Mittwoch, niemand aus der AfD-Fraktion sei geeignet, das gesamte Haus zu repräsentieren. "Aus unserer Fraktion kann Herr Hecht mit keiner Stimme rechnen."

Linken-Fraktionschefin Eva von Angern (44) und SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle (44) stellten ebenfalls klar, dass ihre Fraktionen Hecht nicht wählen würden.

FDP-Fraktionschef Andreas Silbersack (53, FDP) sagte, er gehe davon aus, dass aus seinen Reihen "eine Enthaltung oder Ablehnung erfolgt". Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Markus Kurze (50), äußerte, die Personalie sei "sehr, sehr kritisch zu betrachten".

Die Abstimmung in der CDU-Fraktion sei freigegeben.

Titelfoto: Angelika Warmuth/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: