Er tötete seine Verlobte (†18) mit 34 Messerstichen: Urteil wegen Mordes jetzt rechtskräftig

Halle (Saale) - Dieser Fall hatte Aufsehen erregt: Rami D. (30) tötete seine 18-jährige Verlobte Nasi A. mit 34 Messerstichen (TAG24 berichtete). Das Landgericht Halle hatte den Afghanen wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstraße verurteilt. Nun ist das Urteil rechtskräftig.

Rami D. (30) wurde für den Mord an seiner Verlobten verurteilt. (Archivbild)
Rami D. (30) wurde für den Mord an seiner Verlobten verurteilt. (Archivbild)  © Polizei

Vor fast einem Jahr, am 16. Juli 2019, musste Nasi A. mit erst 18 Jahren sterben. Ihr Verlobter hatte sie brutal ermordet.

Das Gericht hatte den 30-Jährigen bereits am 16. Januar 2020 für seine Tat verurteilt - er ging in Revision. Diese wurde nun vom Bundesgerichtshof als unbegründet verworfen, wie das Landgericht Halle am heutigen Mittwoch mitteilte. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Es wurde als erwiesen angesehen, dass Rami D. "aus Wut und mit absolutem Zerstörungswillen seiner Verlobten in deren Wohnung in Halle mit einem Messer 34 Stiche in Rumpf, Rücken und Beine zufügt hat".

Seine Verlobte habe ihm zuvor mitgeteilt, dass sie sich von ihm trennen wolle. 

Die Mutter der Frau hatte ihre Tochter in einer Blutlache aufgefunden. Rami D. war geflüchtet, konnte aber in Frankfurt/Main festgenommen werden.

Nasi A. erlag noch am selben Tage im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Titelfoto: Polizei

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0