Freiluft-Events beliebt: Ticketkäufe aber immer häufiger spontaner

Halle/Magdeburg - In Zeiten von Corona setzen Veranstalter die Hoffnung verstärkt in Freiluft-Events. Beim Publikum kommen die Angebote an. Auffällig ist: die Menschen buchen spontaner.

Viele Käufer von Tickets sind zurückhaltend und entscheiden spontan über einen Kauf. (Archivbild)
Viele Käufer von Tickets sind zurückhaltend und entscheiden spontan über einen Kauf. (Archivbild)  © Matthias Bein/dpa

In Sachsen-Anhalt gibt es in diesem Sommer wieder zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen - vom Schauspiel über Konzerte bis zu Festivals.

Das Publikum nimmt die Angebote der Theater und Festivalveranstalter dankbar an. Einige Veranstaltungen sind bereits ausverkauft, Karten sind vielfach aber auch noch zu haben, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Deutlich wird aber auch, dass das Publikum immer kurzfristiger Karten für die Freiluftveranstaltungen kauft.

Bundesweit erster Katastrophenmodus wegen Cyberangriff: Ein Jahr nach Attacke noch immer Folgen zu spüren
Sachsen-Anhalt Bundesweit erster Katastrophenmodus wegen Cyberangriff: Ein Jahr nach Attacke noch immer Folgen zu spüren

In der Baggerstadt Ferropolis (Landkreis Wittenberg) gibt es für das Hip-Hop Festival "Splash" vom 30. Juni bis 2. Juli noch Karten. "Allerdings sind für die zweite Runde vom 7. Juli bis 9. Juli die rund 30.000 Karten bereits ausverkauft", sagte Sprecherin Janine Scharf.

Traditionell wird auch wieder das Festival für elektronische Musik "Melt" vom 10. Juni bis 12. Juni gefeiert und ebenso "Full Force", das Musikfestival für Metal, Hardcore und Punk (24. Juni bis 26. Juni).

Das "Whole-Festival" für Schwule und Lesben mit rund 5000 Besuchern vom 25. bis 28. August ist auch schon ausverkauft. Gespielt wird elektronische Musik.

In Magdeburg ist das Vor-Corona-Niveau noch nicht erreicht

Bei Events in der Baggerstadt "Ferropolis" sind tausende Tickets schon Monate vorher ausverkauft. (Archivbild)
Bei Events in der Baggerstadt "Ferropolis" sind tausende Tickets schon Monate vorher ausverkauft. (Archivbild)  © Heiko Rebsch/dpa

"Allgemein sind die Leute vermutlich in den letzten zwei Jahren Last-minute-Käufer geworden, weil es ungewiss war, ob die Veranstaltungen stattfinden", sagte Scharf. Die Eintrittspreise seien bislang gleich geblieben. Seit der Weltausstellung Expo 2000 dienen drei Tagebaubagger und zwei Absetzer als Kulisse für Konzerte.

Das Theater in Magdeburg bringt wieder ein Musical auf den Domplatz - wie schon seit 14 Jahren. "Die offene Lage im Stadtzentrum ist nicht nur beim Theaterpublikum beliebt, sondern zieht regelmäßig viele Neugierige an", sagte Pressereferentin Lisa Dreßler.

Im April 2020 war das "DomplatzOpenAir" den Angaben zufolge nahezu ausverkauft. "Heute, zwei Jahre später, hat sich die Nachfrage noch nicht wieder auf Vor-Corona-Niveau erholt. Aktuell liegt die Auslastung für die Veranstaltung im Vorverkauf im Durchschnitt bei 60 Prozent, an den Wochenenden bei 84 Prozent", sagte Dreßler.

Bertelsmann Stiftung für mehr Personal in Sachsen-Anhalts Horten
Sachsen-Anhalt Bertelsmann Stiftung für mehr Personal in Sachsen-Anhalts Horten

"Wir stellen fest, dass das Publikum nach wie vor zurückhaltend ist und zu spontanen Kaufentscheidungen tendiert."

Das Nordharzer Städteverbund Theater spielt im Sommer fast ausschließlich auf Freilichtbühnen. Dazu gehören Schauspiel, Musiktheater und Open-Air-Konzerte.

Sie werden an 22 Orten zwischen Altenbrak, Blankenburg und dem Harzer Seeland gespielt, sagte Sprecherin und Schauspieldramaturgin Rosmarie Vogtenhuber. "Vor allem die Sommerkonzerte haben großen Zuspruch. Die waren auch letzte Spielzeit, trotz Corona, ausverkauft."

Im Schauspiel sei die Komödie "Golden Girls" gut im Vorverkauf angelaufen. Aber auch das Kinderstück "Räuber Hotzenplotz" werde insbesondere von den Kindergärten gut gebucht.

"Der Sommer im letzten Jahr war sehr, sehr gut - wir hatten etwa 90 Prozent Auslastung. Für dieses Jahr ist der Vorverkauf noch recht verhalten. Die Menschen warten auf das Wetter und sind spontaner", sagte Vogtenhuber.

Immer mehr Freilichtbühnen werden genutzt

Die Beliebtheit von Freilufttheatern steigt immer weiter. (Archivbild)
Die Beliebtheit von Freilufttheatern steigt immer weiter. (Archivbild)  © Matthias Bein/dpa

Das Anhaltische Theater Dessau spielt ab Juni fast alle Stücke bis zur Sommerpause im Juli unter freiem Himmel. Insgesamt werden 43 Veranstaltungen auf offener Bühne angeboten.

35 Veranstaltungen finden im Rahmen des Gartenreichsommers im Wörlitzer Park statt. Dazu gehören Seekonzerte und acht Aufführungen vor dem Mausoleum im Tierpark Dessau, wie Sprecherin Franziska Blech sagte.

Seit dem Vorjahr habe das Theater eine große Bühne vor dem Mausoleum im Tierpark. Dort gebe es Konzerte und die Operette "Das Land des Lächelns". "Die meisten Leute haben ihr Abo verlängert und bleiben uns treu."

Das Theater der Altmark hat in diesem Jahr vier Spielorte unter freiem Himmel. Neben dem Hof der Musik- und Kunstschule Stendal, gibt es Sommertheater an der Klosterruine am Arendsee, im Klostergarten des altmärkischen Museums und in Elversdorf (Landkreis Stendal).

Insgesamt werden in der Open-Air-Saison 36 Vorstellungen geboten. "Ein Drittel der Karten sind bereits verkauft, das ist besser als im Vorjahr", sagte Sprecherin Heike Hellebrand. "Die Eintrittspreise sind gleich geblieben. Auch die Abo-Zahlen sind nicht eingebrochen."

"Das Theater Halle spielt traditionell im Sommer etliche Stücke auf offener Bühne", sagte Pressesprecherin Luise Hentze. "Orte sind der Hof des "neuen theater" und der Hof im Stadtmuseums."

Dazu kommen die Abschlusskonzerte der Händelfestspiele in der Galgenbergschlucht in Halle und die Kinderstadt auf der Peißnitzinsel.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: