Fünfköpfige Gruppe schlägt 41-Jährigen am Männertag krankenhausreif: Lebensgefahr!

Zörbig - In Zörbig (Kreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt) hat sich bereits am Männertag eine brutale Auseinandersetzung zugetragen, bei der ein 41-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt wurde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags.

In Zörbig (Sachsen-Anhalt) ist es in der Nacht zum Freitag zu einer brutalen Auseinandersetzung gekommen, bei der ein 41-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde. (Archivbild)
In Zörbig (Sachsen-Anhalt) ist es in der Nacht zum Freitag zu einer brutalen Auseinandersetzung gekommen, bei der ein 41-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde. (Archivbild)  © IMAGO / Shotshop

Wie Behörde und die Polizei am Dienstag mitteilten, sollen fünf Männer im Alter von 21, 23, 25, 37 und 39 Jahren "sowohl einzeln als auch gemeinschaftlich handelnd" in der Nacht zu Freitag auf den 41-Jährigen eingeprügelt haben.

Die mutmaßlichen Täter aus Sandersdorf-Brehna und Zörbig vermöbelten ihr Opfer so sehr, dass es mit schweren Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste.

"Es bestand zwischenzeitlich Lebensgefahr", so ein Sprecher.

Weniger deutsche, dafür mehr ausländische Arbeitskräfte in Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt Weniger deutsche, dafür mehr ausländische Arbeitskräfte in Sachsen-Anhalt

Die vier ältesten Tatverdächtigen wurden am Samstag vorläufig festgenommen, nach intensiver polizeilicher Fahndung folgte am gestrigen Montag auch die Festnahme des 21-Jährigen.

"Durch einen Ermittlungsrichter wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnungen aller Beschuldigten erlassen." Dabei seien Beweismittel sichergestellt worden.

Gegen alle Männer wurde Haftantrag gestellt.

"Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Dessau-Roßlau erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 23-jährigen Beschuldigten und setzte nach Anhörung die Untersuchungshaftbefehle der 39-, 37-, 25-, und 21-jährigen Beschuldigten außer Vollzug."

Der 23-Jährige sei in eine Justizvollzugsanstalt verbracht worden. Die Ermittlungen zu den Motiven der Tat dauern an.

Titelfoto: IMAGO / Shotshop

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: