Genug mit Stendals "Friedhof der Fahrräder": Räumung angesetzt

Stendal - Auffallende rote Zettel flattern an alten Fahrrädern, die am Stendaler ZOB geparkt sind. Doch was hat es damit auf sich?

Ein "Friedhof" lauter verlassener Fahrräder hatte sich am Stendaler Busbahnhof gebildet. Nun schreitet die Stadt ein. (Symbolbild)
Ein "Friedhof" lauter verlassener Fahrräder hatte sich am Stendaler Busbahnhof gebildet. Nun schreitet die Stadt ein. (Symbolbild)  © Jochen Lübke/dpa

Das Tiefbauamt Stendal will jetzt einen Schlussstrich ziehen unter das Thema "Friedhof der Fahrräder".

Eine Handvoll alter und zum Teil verwester Fahrräder parken seit geraumer Zeit am Busbahnhof in Stendal.

An den Klappergestellen wurden nun rote Handzettel angebracht, die verkünden, dass diese bis Ende Oktober, bestenfalls von den Besitzern, entfernt werden sollen. Ansonsten greift das Tiefbauamt ein und schmeißt sie auf den Müll.

6000 Jahre alte Totenhütten gefunden: Hockende Leiche darin bestattet
Sachsen-Anhalt 6000 Jahre alte Totenhütten gefunden: Hockende Leiche darin bestattet

Sollten allerdings einige der augenscheinlich "verlassenen" Räder noch benutzt werden und mit Grund am ZOB abgestellt worden sein, so sollen sich die Besitzer beim zuständigen Tiefbauamt melden.

Eine E-Mail mit einer kurzen Beschreibung des entsprechenden Fahrrads genügt. Die Mailadresse lautet tiefbauamt@stendal.de.

Titelfoto: Jochen Lübke/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: