Hände ragten aus Lastwagen-Anhänger! Polizei findet neun Menschen auf A14

Plötzkau (Salzlandkreis) - Auf der A14 nahe Bernburg in Sachsen-Anhalt sind am gestrigen Mittwochmittag neun Männer auf der Ladefläche eines bulgarischen Lastwagens entdeckt worden.

Die Polizei hat auf der A14 neun eingeschleuste Männer in einem Lkw gefunden. (Symbolbild)
Die Polizei hat auf der A14 neun eingeschleuste Männer in einem Lkw gefunden. (Symbolbild)  © 123rf.com/angelarohde

Wie die Bundespolizeiinspektion Magdeburg am Donnerstag mitteilte, hatten Beamte das Fahrzeug gegen 12.45 Uhr angehalten, weil aus dessen Auflieger mehrere Hände geragt hatten.

Als sie das Fahrzeug öffneten, fanden sie im Laderaum nicht nur die Fracht in Form von Teilen für Windräder vor, sondern auch neun Personen unterschiedlicher Herkunft.

Sieben Afghanen im Alter von 16 bis 45 Jahren, ein 17-jähriger Pakistani, ein 27-jähriger Tunesier sowie der 57-jährige bulgarische Lkw-Fahrer wurden auf das Bundespolizeirevier Halle (Saale) gebracht.

DLRG warnt nach tödlichen Badeunfällen: "Im Notfall zählt jede Sekunde"
Sachsen-Anhalt DLRG warnt nach tödlichen Badeunfällen: "Im Notfall zählt jede Sekunde"

Den Angaben zufolge habe der Fahrzeugführer bereits nach dem Grenzübertritt zu Deutschland Geräusche aus dem Auflieger bemerkt, jedoch zunächst angenommen, es handelte sich um einen "unrund" laufenden Reifen.

Als er dann eine Hand herausragen sah, habe er seine dänische Spedition informiert. Der Verdacht gegen ihn wegen Einschleusung erhärtete sich in den Befragungen der Polizei nicht.

Gegen die Männer, die sich in guter gesundheitlicher Verfassung befanden, wurden Strafanzeigen wegen unerlaubter Einreise sowie Aufenthalts gestellt.

Titelfoto: 123rf.com/angelarohde

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: