Doch keine Eröffnung ab 1. November? Sachsen-Anhalts Clubs schlagen Alarm

Halle (Saale) - Die Lichter sind seit März aus, die Lautsprecher schweigen: Club- und Discothekenbetreiber aus Sachsen-Anhalt haben sich in einem offenen Brief an Ministerpräsident Reiner Haseloff (66, CDU) gewandt und um Hilfe gebeten.

Seit März sind in Sachsen-Anhalts Clubs die Lichter aus. Viele Betreiber sollen mittlerweile vor dem Aus stehen. (Symbolbild)
Seit März sind in Sachsen-Anhalts Clubs die Lichter aus. Viele Betreiber sollen mittlerweile vor dem Aus stehen. (Symbolbild)  © Sergii Pavlov/123RF

Zudem wollen sie am Dienstag mit einer Aktion vor der Staatskanzlei auf ihre prekäre Situation aufmerksam machen. 

Viele Club-Betriebe stünden mittlerweile vor dem Aus, teilte die Clubwirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt am Montag mit. "Wir brauchen deswegen konkrete, schnelle und unbürokratische Hilfen für eine wirtschaftliche Perspektive und für einen Neustart", hieß es.

Das Land hatte den Diskotheken und Clubs die Wiedereröffnung ab dem 1. November in Aussicht gestellt. 

Zeugin findet Fahrrad und Kleidung am Ufer: Polizei zieht Leiche aus See bei Magdeburg
Sachsen-Anhalt Zeugin findet Fahrrad und Kleidung am Ufer: Polizei zieht Leiche aus See bei Magdeburg

In der vergangenen Woche dann sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens seien weitere Öffnungsschritte nicht möglich. 

Diese Entscheidung habe die Betreiber auch wegen ihrer Kurzfristigkeit sehr überrascht, teilte die Clubwirtschaft mit.

Die endgültige Entscheidung und eine entsprechende Änderung der aktuellen achten Eindämmungsverordnung des Landes, könnte das Kabinett an diesem Dienstag treffen.

Titelfoto: Sergii Pavlov/123RF

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: