Tierschutz Halle macht auf Leid der Stadttauben mit dramatischem Video aufmerksam

Halle (Saale) - "Jeden Tag erreichen uns Notfälle." Mit diesen Worten machte der Tierschutz Halle am Dienstag auf seine Arbeit für den Schutz von Stadttauben aufmerksam - und zeigte gleichzeitig mit dramatischen Bildern, welches Leid den Tieren widerfährt.

Herzzerreißende Aufnahmen: Aufgrund einer Erkrankung war dieses Außerstande, das vor ihr liegende Futter zu fressen. "Leider hat sie es am Ende nicht geschafft", so die Tierschützer.
Herzzerreißende Aufnahmen: Aufgrund einer Erkrankung war dieses Außerstande, das vor ihr liegende Futter zu fressen. "Leider hat sie es am Ende nicht geschafft", so die Tierschützer.  © Screenshot/facebook.com/tierschutzhalle

Aktuell würden neben Ringeltauben-Jungtieren auch immer wieder hilfsbedürftige Stadttauben zu den Tierschützern gebracht. "Aber eher mit Ach und Krach, denn die Tiere sind schwach, verhungert, dehydriert, hochgradig krank und oft dem Tode näher als dem Leben."

Zu dem Facebook-Beitrag veröffentlichte der Verein ein Video einer Stadttaube, die Mitglieder im August aufgelesen haben sollen, "dehydriert und extrem mager". Bereits ein erster Check habe ergeben, dass das Tier an den sogenannten Paramyxoviren, kurz PMV, litt. 

Die Erkrankung mache sich dadurch bemerkbar, dass Tauben auffällig ihren Kopf und Hals verdrehen, umkippen oder sogar Lähmungen erleiden, so die Tierschützer. "Sie sind nicht nur leichte Beute, sondern verhungern vorm Futter, wenn sie denn welches finden."

So auch das Täubchen im Video. Denn zu sehen ist nicht etwa, wie das Tier frisst und wieder zu Kräften kommt. Die Taube scheint zwar nach dem Futter zu picken, es gelingt ihr jedoch nicht. "Wie dieses junge Täubchen versuchte ihren Hunger zu stillen und die Körner nicht erreichen konnte, war für uns herzzerreißend. Leider hat sie es am Ende nicht geschafft, zu lange war sie unversorgt, zu lange wurde weggeschaut.

Um den Tieren in Zukunft besser helfen zu können, wollen sich die Tierschützer eine "Tauben-Grundausstattung" zulegen und benötigen dabei Eure Hilfe. Außerdem können Interessierte Teil des #teamtaube werden und bei Notfällen, der Versorgung oder der politischen Arbeit den Verein unterstützen. "Helft uns, zu helfen!"

Weitere Infos findet Ihr im angehängten Kommentar oder auf der Facebook-Seite des Tierschutz Halle.

Titelfoto: Screenshot/facebook.com/tierschutzhalle

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0