Seit Sonntag im Einsatz: Feuerwehr bekämpft "Ölpest" im Harz

Harsleben - Am Ortsrand von Harsleben im Harz ist derzeit die Feuerwehr im Einsatz, um Schlimmeres zu verhindern. Aus noch ungeklärter Ursache sind hier große Mengen einer öligen Flüssigkeit in die Natur gelangt. Auch das Grundwasser ist bedroht.  

Seit Sonntag bekämpft die Feuerwehr bei Harsleben eine ölige Flüssigkeit, die sich in der Natur ausgebreitet hat. Der Grund dafür ist noch unklar.
Seit Sonntag bekämpft die Feuerwehr bei Harsleben eine ölige Flüssigkeit, die sich in der Natur ausgebreitet hat. Der Grund dafür ist noch unklar.  © Matthias Strauß

Ein durchdringender stechender Geruch liegt in der Luft. Bisher ist der Verursacher völlig unbekannt. Besonders betroffen ist ein Teich des ortsansässigen Anglervereins. Die braune Brühe liegt wie ein Teppich auf dem Wasser. 

"Wir sind seit Sonntagmittag mit über 30 Einsatzkräften aus Harsleben und Wegeleben vor Ort. Es ist ein gewaltiger Kraftakt", so Nico Springer von der Feuerwehr Wegeleben. Mit Ölsperren, Schlauchbooten und Schippen versuchen die Einsatzkräfte, das Ausmaß der "Ölpest" einzudämmen. 

Zum Sonntagabend zeichnete sich schon ein erster Erfolg ab. Der Feuerwehr war es gelungen, große Ölmengen zu binden und abzuschöpfen. 

Noch ist nicht klar, wann die Reinigungsarbeiten abgeschlossen sind. Nico Springer rechnet noch mit mindestens einer Woche.

Nico Springer von der Feuerwehr Wegeleben.
Nico Springer von der Feuerwehr Wegeleben.  © Matthias Strauß

Umweltamt und Polizei haben die Ermittlungen aufgenomen. 

Titelfoto: Matthias Strauß

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: