Heftige Tumulte nach Boxkampf in Magdeburg: MDR-Reporter spricht über Gewalt-Eskalation!

Magdeburg - Anfang Juni kam es beim WBA-Schwergewichts-Boxkampf um den Inter-Kontinental-Titel zwischen Agit Kabayel (28) und dem Amerikaner Kevin Johnson (41) zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen Zuschauern und dem Sicherheitsdienst. MDR-Reporter René Kindermann (45) war live dabei - und schilderte bei "Kripo Live" am Sonntag seine Beobachtungen.

Stühle und Fäuste flogen: Bei den Ausschreitungen wurde ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzt.
Stühle und Fäuste flogen: Bei den Ausschreitungen wurde ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzt.  © Screenshot MDR/ "Kripo Live"

"Wir hatten zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass dort irgendjemand ein Problem hat mit irgendjemandem. Bis zum Ende des Kampfes hätte ich nie damit gerechnet, das irgendetwas passiert", berichtete Kindermann, der am Abend des 6. Junis selbst Interviews für den MDR beim Boxkampf im Elbauenpark in Magdeburg führte.

Nach Kabayels einstimmigem Punktsieg kippte die Stimmung unter den rund 1000 Besuchern des Kampfes jedoch abrupt: Im VIP-Bereich wurde aus einer Rangelei zwischen Sicherheitsdienst und Fans eine richtige Massenschlägerei; neben Fäusten flogen schließlich auch Stühle und weitere schwere Gegenstände.

Ein Wachmann wurde verletzt und musste sich in medizinische Behandlung geben.

Polizei bittet um Fotos und Videos von Besuchern der Box-Gala

MDR-Reporter René Kindermann (45) war am Abend des 6. Juni vor Ort, als Chaos auf der Magdeburger Seebühne ausbrach. Bei "Kripo Live" schilderte er seine Beobachtungen.
MDR-Reporter René Kindermann (45) war am Abend des 6. Juni vor Ort, als Chaos auf der Magdeburger Seebühne ausbrach. Bei "Kripo Live" schilderte er seine Beobachtungen.  © Screenshot MDR/ "Kripo Live"

Während es noch keine offiziellen Erkenntnisse zum Grund der Auseinandersetzung gibt, hat René Kindermann eine Vermutung, was passiert sein könnte.

"Nach der Schlägerei bin ich auf einen kleinwüchsigen Box-Fan getroffen, der im Rollator saß. Der erzählte mir, dass er während des Freudentaumels über den Sieg von Kabayel geschubst wurde und sich daraufhin ein Schutzwall aus anderen Fans um ihn herum gebildet hatte. Der Sicherheitsdienst hatte dann versucht, diese Gruppe auseinander zu bringen, was zu der Rangelei geführt haben könnte", so Kindermann.

Bestätigt ist diese Version nicht - die Polizei Magdeburg ermittelt seit Anfang Juni wegen schwerem Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung.

Nach Cyberangriff: Auf diesem Weg ist Anhalt-Bitterfeld wieder erreichbar
Sachsen-Anhalt Nach Cyberangriff: Auf diesem Weg ist Anhalt-Bitterfeld wieder erreichbar

Zur lückenlosen Aufklärung der Geschehnisse des Abends sucht die Kripo nun nach Besuchern, die Fotos oder Videos rund um die Auseinandersetzung gemacht haben könnten. Diese können anonym über das Hinweisportal der Polizei hochgeladen werden.

Auch die Kripo in Magdeburg nimmt Hinweise unter der 0391/5464723 entgegen.

Titelfoto: Screenshot MDR/ "Kripo Live"

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: