"Heil Hitler": Volltrunkener bedroht und beleidigt Bundespolizisten

Halle (Saale) - Mit 3,18 Promille intus wurde ein 48-jähriger Deutscher am gestrigen Montagvormittag am Hauptbahnhof Halle von der Bundespolizei aufgegriffen. Daraufhin beleidigte und bedrohte der Mann die Beamten und schrie "Heil Hitler".

Der betrunkene Mann wurde am Vormittag am Hauptbahnhof Halle aufgegriffen. (Symbolbild)
Der betrunkene Mann wurde am Vormittag am Hauptbahnhof Halle aufgegriffen. (Symbolbild)  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die Bundespolizeiinspektion Magdeburg mitteilt, hätten Beamte den "stark taumelnden" Mann wegen "offensichtlicher Eigengefährdung" angesprochen.

Da der 48-Jährige orientierungslos schien und sich geweigert habe, seine Personalien herauszugeben, hätten die Bundespolizisten den Mann mit auf die Dienststelle nehmen wollen.

Dagegen habe er sich jedoch so stark gewehrt, dass die Polizisten ihm Handfesseln anlegten.

Ein Atemalkoholtest im Bundespolizeirevier Halle ergab schließlich: 3,18 Promille. Der Rettungsdienst sei sofort alarmiert worden. 

Der betrunkene 48-Jährige habe Polizisten und Rettungskräfte währenddessen beleidigt und "Heil Hitler" geschrien. 

Als der Mann schließlich in ein Krankenhaus gebracht werden sollte, habe er auch noch einen Beamten bedroht.

Das wird ein böses Erwachen: Der 48-Jährige muss sich nun wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung im Versuch, Beleidigung, Bedrohung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0