Kritik an fehlender Vielfalt im Landtag: "Wieder kein Mensch mit Migrationshintergrund vertreten"

Von Dörthe Hein

Dessau-Roßlau/Magdeburg - Das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) hat kritisiert, dass es in der Landespolitik an Vielfalt fehle.

Laut LAMSA fehlt es in der Landespolitik Sachsen-Anhalts an Vielfalt.
Laut LAMSA fehlt es in der Landespolitik Sachsen-Anhalts an Vielfalt.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

"Wieder einmal ist kein Mensch mit Migrationshintergrund als Mandatsträger*in im Landtag vertreten", sagte der Lamsa-Vorstandsvorsitzende Nguyen Tien Duc am Mittwoch.

"Etwa 100.000 Menschen mit ausländischem Pass konnten ihre Stimme bei der Landtagswahl nicht abgeben. Zudem fehlt die Partizipation der Migrant*innen in allen Parteien."

Wenn am kommenden Dienstag der neu gewählte Landtag in Magdeburg zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommt, solle es deshalb vor dem Gebäude eine Aktion "#weißaufweiß" geben.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: