Mann droht, mit Waffe auf Menschen zu schießen - und entkommt kurzzeitig der Polizei!

Burg - Im Landkreis Jerichower Land musste die Polizei einer bedenklichen Meldung nachgehen: Ein Mann hatte gedroht, mit einer geladenen Waffe auf Menschen zu schießen!

Vor Ort konnten die Polizisten den Mann nicht stellen. (Symbolbild)
Vor Ort konnten die Polizisten den Mann nicht stellen. (Symbolbild)  © Montage: Paul Zinken/dpa, Swen Pförtner/dpa

Am Sonntagmorgen um 6.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Polizei nach Angaben der Behörde in die Schartauer Straße in Burg alarmiert.

Durch einen Zeugen wurde gemeldet, dass ein Mann mehrfach rief, dass er eine geladene Waffe habe und jemanden erschießen werde.

Sofort fuhren mehrere Funkstreifenwagen zum Einsatzort und fahndeten nach dem Verdächtigen, der über die Zerbster Straße in Richtung der B1 geflüchtet war.

Bahnmitarbeiter von Zug erfasst: Ein Toter und drei Verletzte
Sachsen-Anhalt Bahnmitarbeiter von Zug erfasst: Ein Toter und drei Verletzte

Der Mann wurde als etwa 1,80 Meter groß, dunkelhaarig, bärtig und mit dunkler Kleidung mit Kapuze bekleidet beschrieben.

Zunächst konnten die Einsatzkräfte den Verdächtigen nicht finden, um 8.39 Uhr folgte dann jedoch endlich der Durchbruch: Ein Polizist stieß in der Schartauer Straße auf eine "sich auffällig verhaltene Person", die sich als gesuchter 37-Jähriger entpuppte.

"Eine Durchsuchung verlief ohne das Auffinden von Waffen oder waffenähnlichen Gegenständen", gab ein Pressesprecher am Abend Entwarnung. Der Mann soll stark betrunken gewesen sein und wohl deshalb "unkontrollierte und nicht durchdachte" Aussagen getroffen haben.

Nach der Durchführung einer Gefährder-Ansprache befindet sich der 37-Jähriger nun wieder auf freiem Fuß.

Originalmeldung von 8.52 Uhr; aktualisiert um 17.10 Uhr

Titelfoto: Montage: Paul Zinken/dpa, Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: