Masken-Verweigerer zeigt Hitlergruß und wird von Polizisten aus Zug geholt

Bitterfeld-Wolfen - Ein 52-Jähriger hat am Dienstagabend für einen Polizeieinsatz am Bahnhof Bitterfeld (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) gesorgt: Der Deutsche weigerte sich, den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und zeigte den Hitlergruß.

Der 52 Jahre alte Fahrgast eines ICEs hat sich geweigert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und den Hitlergruß gezeigt. (Symbolbild)
Der 52 Jahre alte Fahrgast eines ICEs hat sich geweigert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und den Hitlergruß gezeigt. (Symbolbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die Bundespolizeiinspektion Magdeburg mitteilte, seien die Beamten gegen 18.25 Uhr wegen des Maskenverweigerers alarmiert worden.

Mehrere Reisende in dem ICE von Berlin nach Erfurt hätten den Mann zuvor bereits aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen. Doch stattdessen habe der immer aggressiver werdende 52-Jährige seinen rechten Arm zum Hitlergruß gehoben.

Am Bahnhof Bitterfeld hieß es für den Maskenverweigerer dann: Endstation! Denn eine Streife der Landespolizei erwartete ihn bereits.

Allerdings habe sich der 52-Jährige vehement geweigert, den ICE zu verlassen. Die Polizisten hätten den Mann daraufhin am Arm ergriffen, um ihn aus dem Zug zu bringen. Doch der Mann habe sich an den Armlehnen seines Sitzes festgekrallt.

Schließlich auf dem Bahnsteig angekommen, dann das böse Erwachen für den Maskenverweigerer: Ihn erwarten Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Auch das zuständige Gesundheitsamt solle aufgrund der Maskenverweigerung verständigt werden, um weitere Maßnahmen einzuleiten.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0