Nicht mal 50 Prozent! Immer weniger Frauen gehen zur Brustkrebs-Vorsorge

Magdeburg - Im vergangenen Jahr haben Frauen in Sachsen-Anhalt häufiger Einladungen zum Mammografie-Screening verfallen lassen als jemals zuvor.

Die Brust einer Frau wird im Rahmen einer Mammografie geröntgt. Mit diesem Verfahren kann Brustkrebs (frühzeitig) erkannt werden.
Die Brust einer Frau wird im Rahmen einer Mammografie geröntgt. Mit diesem Verfahren kann Brustkrebs (frühzeitig) erkannt werden.  © Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

Insgesamt seien 159.250 Frauen zu der Brustkrebs-Vorsorge eingeladen worden, 77.612 seien der Einladung gefolgt, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Magdeburg auf Nachfrage mit. Das entspreche einer landesweiten Teilnahmerate von 48,74 Prozent. Der Wert sei der geringste seit Beginn des Mammografie-Screenings im Land.

Die Gründe sieht die KV vorwiegend in einer großen Verunsicherung und Bedenken der eingeladenen Frauen mit Blick auf eine mögliche Corona-Infektion.

"Wir hoffen sehr, dass sich der Anteil der am Screening teilnehmenden Frauen bereits im Jahr 2021 wieder erhöht", erklärte ein KV-Sprecher. Daten für eine bundesweite Vergleichbarkeit lägen für 2020 noch nicht vor.

Sparkassen-Geldautomat in die Luft gejagt! Mehrere Täter auf der Flucht
Sachsen-Anhalt Sparkassen-Geldautomat in die Luft gejagt! Mehrere Täter auf der Flucht

Insgesamt waren aufgrund der Corona-Pandemie laut KV weniger Einladungen verschickt worden. Das Einladungsverfahren sei am 25. März bis Ende April 2020 ausgesetzt worden. In dem Zeitraum wurden keine Frauen im Rahmen des Mammografie-Screenings untersucht. So wurden laut der Kassenärztlichen Vereinigung etwa 7000 Frauen weniger eingeladen als 2019.

Mammografie-Screening: Vor zehn Jahren lag die Quote noch bei 67 Prozent

Hier beobachtet eine Ärztin an einem Monitor ein Brustkrebs-Karzinom.
Hier beobachtet eine Ärztin an einem Monitor ein Brustkrebs-Karzinom.  © Patrick Seeger/dpa

Seit Jahren lassen mehr und mehr Frauen ihre Einladung verfallen: Im Jahr 2019 ließen sich noch knapp 53 Prozent der eingeladenen Frauen untersuchen, 2018 waren es noch knapp 54 Prozent. Im Jahr 2011 hatte die Quote noch deutlich höher bei 67 Prozent gelegen.

Zum Mammografie-Screening werden alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren eingeladen.

Bei der Untersuchung wird ihre Brust geröntgt, um Veränderungen so früh wie möglich zu erkennen. Damit soll die Zahl der Brustkrebs-Todesfälle gesenkt werden.

Schlangenlinien gefahren: Polizei nimmt betrunkenem Lastwagenfahrer Führerschein ab
Sachsen-Anhalt Schlangenlinien gefahren: Polizei nimmt betrunkenem Lastwagenfahrer Führerschein ab

Zudem soll den betroffenen Frauen eine möglichst schonende Behandlung ermöglicht werden.

Brustkrebs ist bei Frauen mit Abstand die häufigste Krebserkrankung. Rund 2000 Frauen in Sachsen-Anhalt erkranken laut dem Gemeinsamen Krebsregister jedes Jahr neu daran.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: