Opfer (26) musste notoperiert werden! Haftbefehle nach Angriff in Sachsen-Anhalt erlassen

Köthen (Anhalt) - Nach einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld (Sachsen-Anhalt), bei der eine Person lebensgefährlich verletzt wurde, sind Haftbefehle gegen zwei Männer (19, 20) erlassen worden.

Bei einer Auseinandersetzung in Köthen ist ein 26-Jähriger lebensbedrohlich verletzt worden. Die Angreifer wurden am nächsten Tag festgenommen. (Symbolbild)
Bei einer Auseinandersetzung in Köthen ist ein 26-Jähriger lebensbedrohlich verletzt worden. Die Angreifer wurden am nächsten Tag festgenommen. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Dessau am Montag mitteilten, waren bereits am vergangenen Mittwochabend zwei Personengruppen in der Köthener Lohmannstraße aneinandergeraten.

Dabei soll es aus einer der Gruppierungen heraus Angriffe auf die andere gekommen sein. Infolgedessen habe ein 19-Jähriger einen Kontrahenten (26) mit einem messerähnlichen Gegenstand angegriffen.

Der Ältere erlitt lebensbedrohliche Verletzungen am Oberkörper und musste notoperiert werden. Mittlerweile befinde er sich außer Lebensgefahr.

Polizei findet verwirrten Mann, wenig später ist er tot: Wer kennt den Verstorbenen?
Sachsen-Anhalt Polizei findet verwirrten Mann, wenig später ist er tot: Wer kennt den Verstorbenen?

Ein weiterer Tatverdächtiger (20) soll einen 21-Jährigen mit einem schusswaffenähnlichen Gegenstand bedroht haben.

Im Zuge der polizeilichen Suchmaßnahmen, unter anderem auch unter Einsatz eines Hubschraubers, konnten die zwei Tatverdächtigen am Donnerstagvormittag von einer Spezialeinheit vorläufig festgenommen werden.

Ihnen wird versuchter Totschlag vorgeworfen

Gegen beide Beschuldigten wurden am Freitag Untersuchungs-Haftbefehle erlassen. Ihnen wird der Verdacht des gemeinschaftlichen versuchten Totschlags, gefährliche Körperverletzung sowie Bedrohung zur Last gelegt.

Während der 19-Jährige in einer Jugendarrestanstalt untergebracht worden ist, wurde der Haftbefehl gegen den Älteren unter Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt.

Die Ermittlungen zu möglichen weiteren Beteiligten sowie zu den Motiven und Hintergründen der Tat dauern derzeit an. Hinweise zu etwaigen Tätern, Opfern oder dem Tatgeschehen nimmt das Lage- und Führungszentrum der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau unter Tel. 0340/6000291 oder per E-Mail an lfz.pi-de@polizei.sachsen-anhalt.de entgegen.

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: