Sachsen-Anhalts Bauern beklagen viele Schäden durch Feldmäuse

Oschersleben - Laut dem Bauernverband Sachsen-Anhalt hat sich die Feldmaus in den vergangenen Jahren zu "einer der größten Bedrohungen der Landwirtschaft entwickelt".

Feldmäuse sorgen in Sachsen-Anhalt für beschädigte Ackerflächen. (Symbolbild)
Feldmäuse sorgen in Sachsen-Anhalt für beschädigte Ackerflächen. (Symbolbild)  © Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

2020 seien im Land mehr als 100.000 Hektar Acker- und Grünland durch Feldmäuse stark geschädigt worden, teilte der Verband am Dienstag mit. Auch in diesem Jahr hätten Feldmäuse erhebliche Schäden verursacht.

Die Kontrolle der Schädlinge ist den Angaben zufolge schwierig, da den Landwirten immer weniger Bekämpfungsmittel zur Verfügung stehen. "Nach der letzten Massenvermehrung von Feldmäusen baut sich die Population aktuell wieder auf.

Wenn wir unsere Bestände nicht schützen dürfen, wird es wieder zu Totalausfällen kommen", erklärte der Vizepräsident des Bauernverbands Sachsen-Anhalt, Sven Borchert. Die Politik müsse "praxisnahe Entscheidungen treffen, damit wir nicht im kommenden Jahr vor abgefressenen Feldern stehen".

Mit Auto im Schnee festgefahren: 74-Jähriger wird tot an Straße gefunden
Sachsen-Anhalt Mit Auto im Schnee festgefahren: 74-Jähriger wird tot an Straße gefunden

Der Industrieverband Agrar betonte am Dienstag bei einem Hoftag in Oschersleben (Landkreis Börde), dass den Landwirten immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung stünden.

"Es gibt mit Zinkphosphid in Europa aktuell nur noch einen genehmigten Wirkstoff zur Kontrolle der Feldmaus - vor zehn Jahren waren es noch acht", sagte Hauptgeschäftsführer Frank Gemmer.

Titelfoto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: