"Sieg Heil": 41-Jähriger verabschiedet sich mit rechtsextremen Parolen von der Polizei

Magdeburg - Zwei Fahrradfahrer (37, 41) wurden am frühen Morgen des heutigen Samstags eigentlich nur wegen fehlender Beleuchtung kontrolliert, doch wie sich zeigte, waren die Männer betrunken. Als sie schließlich von der Polizei entlassen wurden, verabschiedete sich der 41-Jährige mit "Sieg Heil".

Nach der Kontrolle verabschiedete sich der 41-Jährige mit verfassungsfeindlichen Parolen von der Polizei. (Symbolbild)
Nach der Kontrolle verabschiedete sich der 41-Jährige mit verfassungsfeindlichen Parolen von der Polizei. (Symbolbild)  © Jaromír Chalabala/123RF

Die Radfahrer waren ohne Licht auf der Umfassungsstraße in Magdeburg unterwegs, als sie von Polizisten angehalten wurden.

Wie die Polizei mitteilt, führten die Beamten Alkoholtests bei den Männern durch. Das Ergebnis: 2,27 und 2,03 Promille. 

Nach der Kontrolle wurden die beiden Radfahrer von der Polizei entlassen - doch der 41-Jährige habe gegenüber den Polizeibeamten plötzlich "lautstark verfassungsfeindliche Parolen wie 'Sieg Heil' skandiert."

Nun darf sich der 41-Jährige auf ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen einstellen.

Titelfoto: Jaromír Chalabala/123RF

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0