Telefonstörung in Sachsen-Anhalt beendet: Tausende Haushalte waren betroffen

Naumburg - In den Verbandsgemeinden An der Finne und Unstruttal im westlichen Burgenlandkreis sind die Festnetztelefonleitungen und Mobilfunkverbindungen gestört.

Im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt gibt es derzeit Telefonstörungen. (Symbolbild)
Im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt gibt es derzeit Telefonstörungen. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wie das Landratsamt des Burgenlandkreises am Donnerstag mitteilte, sind davon etwa 4000 Haushalte betroffen.

Die Ursache war zunächst noch unklar. Es werde noch geklärt, ob es auch in Naumburg und Weißenfels zu Störungen gekommen sei.

Damit Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei etwa bei medizinischen Notfällen jederzeit erreicht werden können, hat das Landratsamt veranlasst, dass die Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehren in den betroffenen Gemeinden rund um die Uhr besetzt sind.

Holocaust-Überlebende besucht nach mehr als 80 Jahren deutsche Heimatstadt: "Fühle Wut"
Sachsen-Anhalt Holocaust-Überlebende besucht nach mehr als 80 Jahren deutsche Heimatstadt: "Fühle Wut"

Falls ein Notruf über die Telefonnummer 112 nicht möglich sei, sollten Betroffene das nächstgelegene Feuerwehrgerätehaus aufsuchen, hieß es.

Folgende Häuser seien geöffnet: Altenroda, Bad Bibra, Balgstädt, Baumersroda, Burgscheidungen, Burkersroda, Freyburg, Gleina, Karsdorf, Kirchscheidungen, Laucha, Lossa, Nebra, Saubach und Wohlmirstedt.

Die Feuerwehren verfügen über Digitalfunk, mit dem sie die Rettungsdienste bei einem medizinischen Notfall informieren könnten.

UDPATE, 20 Uhr: Telefonnetz funktioniert wieder - 8300 Haushalte waren betroffen

Nach einer temporären Störung funktionieren die Festnetztelefonleitungen und Mobilfunkverbindungen im Burgenlandkreis wieder.

Das treffe auf die Gebiete im westlichen Landkreis sowie die Städte Naumburg und Weißenfels zu, teilte das Landratsamt am Abend mit.

Auch Rettungsdienste, Feuerwehren und Polizei seien wieder regulär erreichbar.

Die Störung hatte 8300 Haushalte betroffen, wie der Landkreis unter Berufung auf die Telekom mitteilte. Zur Ursache gab es keine Angaben.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: