Zu Grabe gelegt: Frau löst mit skurriler Aktion nächtlichen Polizeieinsatz aus

Wolmirstedt - In der Nacht auf Montag löste eine Frau mit einer ungewöhnlichen nächtlichen Bestattung im Landkreis Börde einen Polizeieinsatz aus.

Die Frau hatte einen Karton vergraben - innen drin befand sich ein toter Igel.
Die Frau hatte einen Karton vergraben - innen drin befand sich ein toter Igel.  © Polizeirevier Börde

Wie Pressesprecher Matthias Lütkemüller berichtete, ging um Mitternacht der Anruf eines aufgeregten jungen Mannes beim Polizeirevier Börde ein.

Demnach soll der Mann mit seinem Hund nahe der evangelischen Kirche in Wolmirstedt unterwegs gewesen sein, als er auf dem Kirchplatz eine sonderbare Entdeckung machte: Eine ältere Frau, ausgestattet mit einer Taschenlampe, hob dort gerade ein Loch aus.

Als die Dame den Mann bemerkte, soll sie ihm "Hättest du besser nichts gesagt!" zugerufen haben, woraufhin dieser schnurstracks nach Hause ging und von dort aus die Polizei verständigte.

Attacke auf zwei Politiker in Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt Attacke auf zwei Politiker in Sachsen-Anhalt

Die Beamten machten sich sofort auf den Weg zur Kirche, um den mysteriösen Vorgängen auf den Grund zu gehen. Vor Ort stießen sie tatsächlich auf eine frische Grabstelle.

"Nach kurzem Zögern wurde gegraben und es kam ein Karton zum Vorschein", erzählte Lütkemüller weiter. Zur Überraschung der Polizisten befand sich darin ein verstorbener Igel, der auf dem Kirchplatz wohl seine letzte Ruhestätte finden sollte.

In der Nacht auf Montag vergrub eine ältere Frau einen toten Igel vor der Kirche in Wolmirstedt.
In der Nacht auf Montag vergrub eine ältere Frau einen toten Igel vor der Kirche in Wolmirstedt.  © Polizeirevier Börde

Diesen Wunsch respektierten auch die Beamten, und so wurde der Igel wieder an gleicher Stelle begraben.

Titelfoto: Montage Polizeirevier Börde

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: