A4 und A17: Reiserückkehrer können sich ab jetzt an der Autobahn auf Corona testen lassen!

Breitenau/Görlitz - Auf der A17 und der A4 nahe den Grenzen zu Polen und Tschechien gibt es seit dem heutigen Freitag jeweils ein Corona-Testzentrum.

Blick in das neue Corona-Testzentrum an der A17.
Blick in das neue Corona-Testzentrum an der A17.  © Tino Plunert

"Noch gibt es in Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern relativ wenige Infektionen. Aber die Gefahr, dass sich das Coronavirus durch die Urlaubszeit wieder ausbreitet, ist real", sagte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) am Freitag bei der Eröffnung der mobilen Teststation an der A4 bei Görlitz auf dem Parkplatz "An der Neiße". 

"Daher bitte ich alle Urlauber, die jetzt zurückkehren: Lassen Sie sich testen."

Partner des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt sind der Malteser-Hilfsdienst sowie die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen. 

Dessen Vorstandsvorsitzender Klaus Heckemann sagte, dass das Angebot für alle Einreisenden aus Nicht-Risikogebieten sowie Einreisende aus Risikogebieten gelte. 

Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss seit 8. August 2020 verpflichtend einen Test machen.

Bis zu 50 Abstriche pro Stunde an Sachsens Autobahnen

Eine Mitarbeiterin der Malteser nimmt einen Abstrich bei einer Reiserückkehrerin.
Eine Mitarbeiterin der Malteser nimmt einen Abstrich bei einer Reiserückkehrerin.  © Tino Plunert

Die Abstriche werden von Ärzten der KV Sachsen vorgenommen, unterstützt von nichtärztlichem Personal. "Es sind Mediziner aus Krankenhäusern wie niedergelassene Kollegen. Auf der A4 helfen zwei Medizinstudenten", sagte Heckemann. 

Das Ergebnis würden Getestete in den meisten Fällen innerhalb von 24 Stunden erhalten. Die einfachste Möglichkeit sei die Corona-Warn-App, über die es eine automatische Benachrichtigung gebe.

Ein weiteres Testcenter nahm an der A17 bei Bad Gottleuba auf dem Parkplatz "Am Heidenholz" seinen Betrieb auf. Geplant ist, dass beide Stationen zwischen 10 und 20 Uhr geöffnet sind. 

Neben den Teststationen an den Autobahnen gibt es für Reiserückkehrer im Freistaat noch zwei Testcenter an den Flughäfen in Dresden sowie Halle/Leipzig. 

Derzeit kann Sachsen rund 9600 Tests täglich durchführen.

Am Rastplatz "Am Heidenholz" befindet sich das neue Corona-Testzentrum.
Am Rastplatz "Am Heidenholz" befindet sich das neue Corona-Testzentrum.  © Tino Plunert

Testen lassen können sich Personen, die aus dem Ausland kommen. Zwingend in Sachsen oder gar Deutschland wohnen, müssen diese jedoch nicht. Eine Malteser-Sprecherin erklärte gegenüber TAG24, das bereits in den ersten Stunden auch Österreicher das Angebot nutzten.

Jede Stunde seien bis zu 50 Tests an den beiden Stationen möglich.

Titelfoto: Montage: Tino Plunert

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0