Abgefahren! Meißen wird Modellstadt für Fußverkehr

Meißen - Warum mit dem Auto oder Fahrrad fahren, wenn man doch laufen kann: Meißen wurde jetzt unter 30 Bewerbern als "Modellstadt für besseren Fußverkehr" ausgewählt. Kein Scherz!

Oberbürgermeister Olaf Raschke (58, parteilos) will den Fußverkehr künftig stärker berücksichtigen.
Oberbürgermeister Olaf Raschke (58, parteilos) will den Fußverkehr künftig stärker berücksichtigen.  © Petra Hornig

Meißen soll eine Fußverkehrsstrategie entwickeln, wird dabei vom Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS unterstützt. Das Projekt (Titel: "Gut gehen lassen – Bündnis für attraktiven Fußverkehr") soll dazu beitragen, die Sicherheit und Attraktivität des Laufens zu erhöhen.

Dafür werden auch Bürger als sogenannte "Quartiers-Geher" gesucht, die vom Fachverband Fußverkehr eine Schulung für einen Fußverkehrs-Check erhalten. Sie sollen als Bindeglied zwischen Zivilgesellschaft und Stadtverwaltung agieren.

Bis Anfang 2023 gibt's einen Workshop, eine Straßenaktion und ein "Parteiengespräch auf dem Gehweg“. Oberbürgermeister Olaf Raschke (58, parteilos) befürwortet den Ausbau der Möglichkeiten für Fußgänger: "Unser Bestreben als Modellstadt besteht darin, den Fußverkehr künftig stärker in unseren Planungen zu berücksichtigen."

Bei der Wahl zur Modellstadt setzte sich Meißen gegen 30 Mitbewerber durch.
Bei der Wahl zur Modellstadt setzte sich Meißen gegen 30 Mitbewerber durch.  © Holm Helis

Neben Meißen wurden auch Braunschweig, Erfurt, Flensburg und Wiesbaden ausgewählt. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird auch vom Bundesumweltministerium gefördert.

Titelfoto: Bildmontage: Holm Helis/Petra Hornig

Mehr zum Thema Sachsen: