Auch das noch: Nächste Woche noch weniger Impfstoff für Sachsen!

Dresden - Für Sachsen liegen nun genauere Angaben zu den eingeschränkten Impfstoff-Lieferungen der Hersteller Biontech und Pfizer vor.

Fahrer eines Kühllastwagens entladen in einem Logistikzentrum Kisten mit Impfdosen von Biontech/Pfizer.
Fahrer eines Kühllastwagens entladen in einem Logistikzentrum Kisten mit Impfdosen von Biontech/Pfizer.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Für diese Woche ist noch eine größere Menge vorgesehen, in der kommenden Woche dann aber weniger. Das geht aus einem Lieferplan von Biontech hervor, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag.

In dieser Woche soll Sachsen demnach 40.950 Dosen bekommen - bezogen auf die nun zugelassene Entnahme von sechs statt fünf Dosen aus einer Ampulle. Bisher waren jeweils 34.125 angekündigt worden, bezogen auf fünf mögliche Dosen pro Ampulle pro Woche bis Mitte Februar.

In der Woche vom 25. Januar soll dann aber weniger Impfstoff kommen als bisher vorgesehen, nämlich 23.400 Dosen bezogen auf sechs entnehmbare je Ampulle.

"Solche Bilder und Taten darf es nicht geben!": Fassungslosigkeit nach Fackel-Protest vor Petra Köppings Haus
Sachsen "Solche Bilder und Taten darf es nicht geben!": Fassungslosigkeit nach Fackel-Protest vor Petra Köppings Haus

Angekündigt waren einmal 34.125 Dosen, bezogen auf fünf mögliche je Ampulle.

Ab 1. Februar geht es dann dem Lieferplan zufolge wieder aufwärts mit der Menge: Sachsen kann in der ersten Februarwoche mit 29.250 Dosen rechnen, in der darauffolgenden Woche dann mit gut 35.000 Dosen.

Zunächst keine neuen Impftermine in Sachsen

Hintergrund sind Umbauten im belgischen Pfizer-Werk Puurs, die höhere Produktionskapazitäten schaffen sollen. Bund und Länder hatten eine kurzfristige Information darüber kritisiert.

In Sachsen können wegen des Lieferengpasses vorerst keine neuen Impftermine vergeben werden - weder online noch telefonisch.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: