Bitter: Mehr als 47.000 Impftermine in Sachsen fallen wegen AstraZeneca-Stopp aus

Dresden - Nach dem vorsorglichen Stopp von Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca fallen rund 47.500 Impftermine in Sachsen aus.
Hat keine guten Nachrichten: Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD).
Hat keine guten Nachrichten: Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD).  © Norbert Neumann

Die Dosen befänden sich im Lager, erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD) am Dienstag in Dresden.

Wie lange die Pause dauere sei noch unklar. Allein 12.500 Dosen waren für ein Modellprojekt mit Hausärzten vorgesehen, das am Montag beginnen sollte.

Auch in den Impfzentren fallen sämtliche Termine für Erstimpfungen aus, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) habe alle Betroffenen schriftlich informiert.

Für Zweitimpfungen stehen in Sachsen derzeit 55.000 Impfdosen von Biontech sowie rund 8000 Dosen von Moderna zur Verfügung.

Bisher wurden in Sachsen rund 463.500 Impfdosen geimpft - das entspricht 7,8 Prozent der Bevölkerung.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Norbert Neumann

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0