Er wird Sachsens oberster Rechnungsprüfer

Dresden - Sachsen bekommt einen neuen Präsidenten des Landesrechnungshofes - allerdings erst in 15 Monaten.

Neuer Chef des Rechnungshofes: Jens Michel (53, CDU).
Neuer Chef des Rechnungshofes: Jens Michel (53, CDU).

Der Landtag wählte mit Zweidrittelmehrheit den Ex-CDU-Finanzexperten Jens Michel (53) zum Chefkontrolleur des Freistaates.

Sein Job: Regierung, aber auch Fraktionen und Kommunen bei den Finanzen auf die Finger zu klopfen.

Damit kehrt Michel an prominenter Stelle in die Landespolitik zurück. Der Abgeordnete war bei der Landtagswahl im September 2019 aus dem Parlament geflogen - er verlor nach zehn Jahren im Landtag sein Direktmandat in der Sächsischen Schweiz an die AfD.

Der frühere einflussreiche Finanzexperte seiner Fraktion hätte ein Rückkehrrecht ins Finanzministerium, wo er vorher gearbeitet hatte, steigt jetzt aber deutlich auf.

Vorgeschlagen hatte ihn Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU). Wechseln wird der Jurist aber erst im September 2021.

Amtsinhaber Karl-Heinz Binus (65) hatte unlängst verkündet, dass er seine Amtszeit verlängert.

Noch residiert der Rechnungshof in Leipzig. Er soll aber 2021 nach Döbeln umziehen.
Noch residiert der Rechnungshof in Leipzig. Er soll aber 2021 nach Döbeln umziehen.

"Bis dahin wäre es denkbar, dass ich praktische Erfahrungen beim Bundesrechnungshof sammle", so Michel, der bis Oktober auch CDU-Kreis-Chef in der Sächsischen Schweiz war.

Titelfoto: PR

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0