Chef der Sächsischen Impfkommission rechnet mit mehr Grippefällen

Leipzig - Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission, Thomas Grünewald (56), rechnet mit einem Anstieg der Grippefälle in diesem Jahr.

Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission Thomas Grünewald (56). (Archivbild)
Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission Thomas Grünewald (56). (Archivbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Wir haben deutlich gelockerte Maßnahmen. Das Risiko und die Chance, dass sich die Influenza stärker verbreitet, ist relativ groß", sagte er dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR).

Im vergangenen Jahr habe es sehr wenige Influenzafälle gegeben. Das bedeute aber nicht, dass es dieses Jahr keine Grippe geben werde.

Grünewald warb noch einmal für Impfungen gegen das Coronavirus.

Mindestlohn und Kohleausstieg: Was Sachsens Spitzenpolitiker zum Ampel-Vertrag sagen
Sachsen Mindestlohn und Kohleausstieg: Was Sachsens Spitzenpolitiker zum Ampel-Vertrag sagen

"Man muss nochmal sagen, das ist mir auch ganz wichtig, das zu betonen, mit der Impfung reduziert man das Risiko zu sterben um den Faktor 1500 bis 2000", sagte er.

"Das ist also extrem viel und extrem wirksam."

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: