Corona in Sachsen: Impfen, öffnen und ein kleiner Lichtblick

Dresden - Rückzieher bei Gartencentern: Sachsen erlaubt Baumärkten die Öffnung von angeschlossenen Gartenabteilungen. Außerdem neu: Sachsens Impfzentren bleiben auch im Juli in Betrieb. Ach ja, eine neue Corona-Schutz-Verordnung gibt's auch.

Ab sofort wieder offen: Gartencenter von Baumärkten (hier Obi in Pirna).
Ab sofort wieder offen: Gartencenter von Baumärkten (hier Obi in Pirna).  © Daniel Förster

Der Beschluss der Staatsregierung beende "die offensichtliche Ungerechtigkeit zwischen einem reinen Gartenmarkt und einem kombinierten Bau- und Gartenmarkt", sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD) nach der Kabinettssitzung am Dienstag in Dresden.

Als Gründe für die Änderung nannte sie die momentane Pflanzzeit und die sinkenden Inzidenzzahlen, aber auch die Proteste. Bei einer Inzidenz von unter 100 dürfen Baumärkte wieder komplett öffnen.

Auch bei der Laufzeit der 13 sächsischen Impfzentren zeigte sich das Kabinett flexibel. Die Zentren bleiben nun wegen der zu erwartenden Entwicklung (voraussichtliche Genehmigung des BioNTech-Vakzins für Kinder ab 12 und von Sputnik V, Wegfall der Priorisierung) mindestens bis Ende Juli am Netz. Im Juni soll darüber beraten werden, wie es im August weitergeht.

Und dann das: Die neue, parallel beschlossene Corona-Schutz-Verordnung erlaubt die Öffnung von Campingplätzen und Ferienwohnungen unter Auflagen. Der Wermutstropfen: Das funktioniert - wie im Übrigen alle Lockerungen der vom 10. bis 30. Mai gültigen Verordnung - nur bei einer Wocheninzidenz von unter 100.

Hotels und Pensionen sind ab einer Inzidenz von unter 50 wieder am Start. Bis dahin ist noch etwas Luft.

Bisher (und weiter) offen: reine Gartencenter, wie der Gartenfachmarkt Richter in Chemnitz.
Bisher (und weiter) offen: reine Gartencenter, wie der Gartenfachmarkt Richter in Chemnitz.  © Maik Börner
Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD)
Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD)  © Holm Helis

Sachsen liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) am heutigen Mittwoch bei einer Wocheninzidenz von 177,3. Aber die Spanne ist weit und reicht von einem Wert von 299,4 im Erzgebirge bis zu 106,1 in Dresden oder 106,4 in Leipzig.

Titelfoto: Montage: Daniel Förster, Holm Helis

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0