Corona-Lockerungen in Schulen geplant: Für GEW kommen sie zu früh

Dresden - Das zweite Schulhalbjahr in Sachsen startet am Montag mit den gewohnten Corona-Regeln - diese sollen jedoch schon eine Woche später gelockert werden.

"Achtsam" sollen Corona-Maßnahmen in Schulen zurückgefahren werden. Und doch befürchtet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dass dies zu früh kommen könnte.
"Achtsam" sollen Corona-Maßnahmen in Schulen zurückgefahren werden. Und doch befürchtet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dass dies zu früh kommen könnte.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Das kommt nach Ansicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) etwas zu früh.

"Uns wären Lockerungen lieber, die erst zwei Wochen nach Schulstart in Kraft treten. Dann könnte man noch besser beobachten, wie sich die Ferien auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt haben", sagte die Vorsitzende der GEW Sachsen, Uschi Kruse.

Erfahrungsgemäß werden nach dem Ende der Ferien vergleichsweise viele Corona-Infektionsfälle entdeckt.

Gegen Dürre, Borkenkäfer und Brände: "Umbau" soll Sachsens Wälder retten
Sachsen Gegen Dürre, Borkenkäfer und Brände: "Umbau" soll Sachsens Wälder retten

Die Landesregierung hatte sich am Dienstag auf einen Fahrplan verständigt, der nach einem Anhörungsverfahren am 1. März beschlossen werden soll.

Er sieht vor, dass die Schutzmaßnahmen ab dem 7. März "achtsam" zurückgefahren werden. So ist vorgesehen, den eingeschränkten Regelbetrieb in Grundschulen und Kindertageseinrichtungen wieder aufzuheben.

Gruppen und Klassen müssen dann nicht mehr streng voneinander getrennt werden. Auch die Maskenpflicht im Unterricht für Schüler ab Klasse 5 soll wegfallen. In Grundschulen galt sie im Unterricht ohnehin nicht. Zudem soll die Testpflicht für den Schulbesuch von drei Mal auf zwei Mal pro Woche reduziert werden; die Pflicht zum Schulbesuch soll wieder gelten.

Kruse sagte, dass die Gewerkschaft ebenfalls so viel Normalität für die Schülerinnen und Schüler wie möglich wolle. "Wir sehen jedoch auch, dass sich eine neue Unter-Virusvariante von Omikron bildet. Das muss man im Auge behalten, weil viele Kinder ungeimpft sind."

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: