Corona-Verstöße: Sachsen bleibt wachsam! Letzte Woche 1423 Bußgeldverfahren eingeleitet

Dresden - Der Aufruf einer Initiative zur eigenmächtigen Ladenöffnung unter dem Hashtag "Wir machen auf" ist in Sachsen laut Innenminister Roland Wöller (50, CDU) weitgehend folgenlos geblieben. Dennoch gab es für Polizei und Ordnungsbehörden in Sachen Einhaltung der Corona-Regeln einiges zu tun.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (50, CDU).
Sachsens Innenminister Roland Wöller (50, CDU).  © Eric Münch

Vom 11. bis 17. Januar verhängten die insgesamt 2745 Einsatzkräfte 39 Verwarngelder, sprachen 292 mündliche Verwarnungen aus und leiteten 1423 Bußgeldverfahren ein.

Abgesehen davon halte "die große, große Mehrheit" der Sachsen die Regeln ein, so Minister Wöller.

Den massivsten Verstoß registrierte die Polizei bei einer "Corona-Party" in Dresden am Wochenende.

"Um diese Zeit noch draußen?": Vergangene Woche waren bei Corona-Kontrollen insgesamt 2745 Einsatzkräfte gefordert - nicht nur Polizisten.
"Um diese Zeit noch draußen?": Vergangene Woche waren bei Corona-Kontrollen insgesamt 2745 Einsatzkräfte gefordert - nicht nur Polizisten.  © dpa/zb/Robert Michael

Außerdem ahndete die Polizei bei den friedlich verlaufenen Protesten mit insgesamt rund 300 Demonstranten entlang der B96 zwischen Oppach und Bautzen am Sonntag 27 Verstöße gegen die Maskenpflicht.

Titelfoto: dpa/zb/Robert Michael

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0