Damit er nicht vergessen wird: Kinder malen den gefällten Funkturm von Wilsdruff

Wilsdruff - Der Funkturm von Wilsdruff ist nach jahrelangem Kampf um dessen Erhalt zwar gefallen. Doch ein Teilstück konnte der Förderverein nach der Sprengung retten, plant dafür jetzt die "Wiederauferstehung". Und auch in den Herzen lebt der "Bleistift" weiter, wie ein Malwettbewerb zeigt.

Riesige Beteiligung: Sabine Neumann (40) vom Förderverein Funkturm mit einigen Bildern des Malwettbewerbs.
Riesige Beteiligung: Sabine Neumann (40) vom Förderverein Funkturm mit einigen Bildern des Malwettbewerbs.  © Thomas Türpe

Der 153 Meter hohe Funkturm galt als Wahrzeichen der Stadt, war auch von der Autobahn aus sichtbar, stand für ein Stückchen Heimat.

"Viele Kinder waren unglücklich, dass unser 'Bleistift' gefällt wurde. Es hat sie auch in den Kitas beschäftigt", sagt Sabine Neumann (40) vom Förderverein Funkturm.

Darum rief sie einen Malwettbewerb ins Leben - mit riesiger Beteiligung: Schon mehr als 70 Kinder aus der Region und sogar Dresden (3 bis 12 Jahre) schickten ihre Kunstwerke.

Mann sticht bei Feier in Pirna älteren Bruder mit Messer nieder
Sachsen Mann sticht bei Feier in Pirna älteren Bruder mit Messer nieder

"Ich wohnte zehn Jahre gleich daneben und bin traurig, dass er nicht mehr da ist", schreibt etwa Robin (10), malte dazu eine weinende Sonne. Am 24. September werden die Sieger am EDEKA in Grumbach mit Medaillen und Überraschungen gekürt.

Das gerettete zehn Meter lange Teilstück soll derweil in ein Zwischenlager transportiert werden.

Neumann will Ideen Stadtrat präsentieren

Auch Ansgar (6, l.) und Arik (5) malen mit.
Auch Ansgar (6, l.) und Arik (5) malen mit.  © Thomas Türpe
Robin (10) malte den Funkturm mit einer weinenden Sonne.
Robin (10) malte den Funkturm mit einer weinenden Sonne.  © Repro: Thomas Türpe
Da stand der "Bleistift" noch, bevor er am 1. August gesprengt wurde.
Da stand der "Bleistift" noch, bevor er am 1. August gesprengt wurde.  © Marko Förster
Samantha (8) malte dieses schöne Bild.
Samantha (8) malte dieses schöne Bild.  © Repro: Thomas Türpe
Dieses Bild zeigt den fallenden Funkturm.
Dieses Bild zeigt den fallenden Funkturm.  © Repro: Thomas Türpe

Für die "Wiederauferstehung" wünscht sich Neumann einen "zentralen Platz in Wilsdruff". "Es soll auf einen Sockel gestellt werden und Denkmalschutz erhalten."

Ihre Ideen will sie nun Bürgermeister und Stadtrat präsentieren. Auch ein Teil der Sendetechnik wurde gerettet, soll später ausgestellt werden.

Titelfoto: Bildmontage: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Sachsen: