Sächsisches Krematorium überlastet: Feuerwehr muss anrücken!

Görlitz - Ausgelastet und nun auch noch außer Betrieb!

Das Görlitzer Krematorium ist nun erst mal außer Betrieb.
Das Görlitzer Krematorium ist nun erst mal außer Betrieb.  © Danilo Dittrich

Am Freitagmorgen kam es zu einer Rauchentwicklung am Krematorium. Vermutlich, weil die Anlage bereits am Limit läuft. "Die Kameraden rückten wegen eines Brandes in der in einem Rohrsystem aus", sagt Thomas Seitz (54) von der Görlitzer Feuerwehr.

"Vermutlich hatte es eine leichte Verpuffung gegeben, wodurch Rückstände in den Rohren entflammt wurden."

Durch das automatische Sicherheitssystem wird die Anlage in so einem Fall automatisch heruntergefahren. "Letztlich musste nur überwacht werden, ob der Brand wieder erlöscht", so Seitz. "Außerdem waren einige Räume leicht verraucht, hier kam unser Belüfter zum Einsatz."

Vogelgrippe! Scharfe Maßnahmen in Teilen Nordsachsens verordnet
Sachsen Vogelgrippe! Scharfe Maßnahmen in Teilen Nordsachsens verordnet

8.07 Uhr konnten die elf Kameraden wieder abrücken. Während des Brandes hatten sich die Rohrleitungen auf bis zu 400 Grad erhitzt.

Dabei arbeitet die Anlage, wie viele Krematorien in Sachsen gerade, am Limit: "Wir machen gerade jeden Tag Überstunden", sagt die Görlitzer Friedhofsleiterin Evelin Mühle (62). "Wer im Krankenhaus nicht mehr geheilt werden kann, kommt zu uns."

Nun stehen erstmal Untersuchungen an: "Wir klären am Montag, was da genau vorgefallen ist und wie schnell wir den Betreib wieder aufnehmen können", so Mühle.

"Trauerfeiern und Urnenbeisetzungen finden jedoch weiterhin statt."

Titelfoto: Danilo Dittrich

Mehr zum Thema Sachsen: