Der Feuerwehr stinkt's: Immer wieder Brandanschläge auf Meißner Klos

Meißen - Kein Friede dem stillen Örtchen: Seit Mitte Mai kommt es immer wieder zu Brandanschlägen auf Meißner Toiletten. Dabei wird das Vorgehen immer gefährlicher. Die Feuerwehr ist in Sorge, die Polizei hat erste Ermittlungsansätze.

Gemeindewehrleiter Frank Fischer (46) sorgt sich wegen der Brandserie.
Gemeindewehrleiter Frank Fischer (46) sorgt sich wegen der Brandserie.  © Ronald Bonss

Am 17. Mai herrschte Alarm im Rathaus: "In der Damentoilette brannten Klopapierrollen", sagt Gemeindewehrleiter Frank Fischer (46). "Das geschah, während der Sozial- und Kulturausschuss tagte." Als die Feuerwehr anrückte, war der Brand bereits gelöscht. Damit fing die Serie erst an.

"Wir mussten immer wieder zu brennenden Dixi-Toiletten ausrücken", so Fischer. "Auch dort hat man versucht, mit den Rollen das komplette Häuschen anzuzünden." Bei drei Anschlägen blieben die Versuche vergeblich, beim vierten Anschlag wurde die Kabine zumindest beschädigt.

Bei der fünften Attacke brannten vor einem Geschäft dann am 1. Juni gleich drei Häuschen komplett nieder.

"Wir haben uns mittlerweile bei den Baufirmen gemeldet und sie gebeten, die Toiletten zu verschließen", so Fischer. "So ein Feuer kann schnell übergreifen und gefährlich werden. Bei uns bindet so etwas jedes Mal Kräfte."

Doch auch auf dem Rathaus-Klo war keine Ruhe: Am 1. Juni brannten dort wieder Rollen. Passanten entdeckten dabei ein verdächtiges Pärchen.

Die Frau (35) und ihr Begleiter (32) tauchten auch diesen Mittwoch wieder auf, die Polizei rückte an. "Erst danach stellten wir fest, dass es wieder auf dem Klo gebrannt hatte", so der Gemeindewehrleiter. "Ich war ja an dem Tag selbst im Rathaus."

Am 1. Juni brannten gleich drei Toilettenhäuschen komplett nieder.
Am 1. Juni brannten gleich drei Toilettenhäuschen komplett nieder.  © Feuerwehr Meißen

Die Polizei ermittelt nun: "Wir prüfen, inwiefern die beiden etwas mit den Bränden zu tun haben", so Polizeisprecher Marko Laske (47).

Titelfoto: Ronald Bonss

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0