Des einen Freud ist des anderen Leid: Plötzlich zog in Sachsen der Winter ein!

Dresden/Chemnitz/Leipzig - Der Winter gibt zu Jahresbeginn ein kurzes weißes Intermezzo.

Dan Behrens (37) mit Ida (5), Nathan (5) und Emil (9) bauten im Großen Garten am Sonntag einen Schneemann (Bild rechts). Bei Schkeuditz musste derweilen die Feuerwehr auf der S1 einen Busfahrer (47) befreien, der mit seinem Fahrzeug umgekippt war.
Dan Behrens (37) mit Ida (5), Nathan (5) und Emil (9) bauten im Großen Garten am Sonntag einen Schneemann (Bild rechts). Bei Schkeuditz musste derweilen die Feuerwehr auf der S1 einen Busfahrer (47) befreien, der mit seinem Fahrzeug umgekippt war.  © Bildmontage: Michael Strohmeyer, Eric Münch

Achtzehn Zentimeter Neuschnee auf dem Fichtelberg, zehn Zentimeter fielen im Zittauer Gebirge - in ganz Sachsen hatte Frau Holle seit Sonntag um Mitternacht ihre Federn ausgeschüttelt und auch im Tiefland eine Schneedecke zwischen zwei und sechs Zentimetern hinterlassen.

Offenbar sehr zur Freude der Kinder! Überall - ob in Dresden, Leipzig oder Chemnitz - entstanden wahre Heerscharen von Schneemännern. Auch Wintersportler nutzen ihre Chance - an vielen Hängen wurden Skifahrer und Rodler gesichtet.

Allerdings: Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war es auch eisig glatt auf den Straßen!

Ganz Sachsen einen Tag lang im Bann des Sturmtiefs gefangen: War's das jetzt?
Sachsen Ganz Sachsen einen Tag lang im Bann des Sturmtiefs gefangen: War's das jetzt?

Es kam zu mehreren Blechunfällen. Kurz nach 8.30 Uhr war ein Linienbus, der auf der S1 nach Leipzig unterwegs war, bei Glesien (Schkeuditz) ins Rutschen geraten und rechts der Fahrbahn auf die Seite gekippt (TAG24 berichtete).

Die Feuerwehr befreite den Fahrer (47), der leichte Kopfverletzungen erlitten hatte. Fahrgäste waren nicht an Bord gewesen.

Zahlreiche Schneemänner entstanden im Rosental in Leipzig.
Zahlreiche Schneemänner entstanden im Rosental in Leipzig.  © Jan Woitas/dpa
Auf der A9 bei Vockerode krachte ein MAN-Brummi in die Leitplanke.
Auf der A9 bei Vockerode krachte ein MAN-Brummi in die Leitplanke.  © Bernd März
Auch an der S130 bei Krautz stürzten mehrere Bäume unter der Schneelast um, die Feuerwehr kam zum Einsatz.
Auch an der S130 bei Krautz stürzten mehrere Bäume unter der Schneelast um, die Feuerwehr kam zum Einsatz.  © LausitzNews/Maik Petrick
Der Winterdienst beräumte die S130 für die Feuerwehr.
Der Winterdienst beräumte die S130 für die Feuerwehr.  © LausitzNews/Maik Petrick
Laura Hildebrand (10, r.) und ihr Cousin Paul (8) machen den Hermsdorfer Queckenberg unsicher.
Laura Hildebrand (10, r.) und ihr Cousin Paul (8) machen den Hermsdorfer Queckenberg unsicher.  © Andreas Kretschel

Zahlreiche Glätte-Unfälle in Sachsen!

Im Bereich der Görlitzer Polizeidirektion hatte es bis 11.30 Uhr 18 Glätte-Unfälle gegeben, ohne Verletzte. "Am Burkauer Berg auf der A4 hatten mehrere Laster Probleme", so ein Polizeisprecher. Im Bereich der Dresdner Polizeidirektion gab es nur elf Unfälle bis zum Mittag. Dafür mehrere umgestürzte Bäume, aufgrund der Schneelast, wie an der B101 bei Röderau und im Kirnitzschtal bei Lichtenhain.

Tief "Lisa" bringt zwar Montag und Dienstag wenig Neuschnee, führt mit Temperaturen um den Gefrierpunkt jedoch die Autofahrer aufs Glatteis und sperrt zudem die Sonne hinter die Wolken. Nach Neuschnee am Mittwoch wird es ab Donnerstag dann frostig.

"Nachts können die Minusgrade in den zweistelligen Bereich rutschen", so Thomas Hain (53) vom Wetterdienst in Leipzig. Auch tagsüber bleibt das Quecksilber unter null.

Titelfoto: Bildmontage: Eric Münch, Michael Strohmeyer

Mehr zum Thema Sachsen: