Dieb macht riesig Beute und auch einen großen Fehler

Hoyerswerda - Ein Dieb beging einen einfachen Fehler, der zu seiner Verhaftung führte.

Der Dieb schlief auf einem Gartenstuhl hinter dem Haus ein. (Symbolbild)
Der Dieb schlief auf einem Gartenstuhl hinter dem Haus ein. (Symbolbild)  © 123RF/Katarzyna Białasiewicz

In der Nacht von Sonntag auf Montag suchte sich ein 22-jähriger Deutscher offenbar ein ergiebiges Anwesen im Hoyerswerdaer Ortsteil Zeißig für seine Diebes-Tour aus.

Zwischen 21 und 6.50 Uhr stieg er ein und plünderte im Nebenraum eines Wohnhauses, in einem Wohnmobil und in einem Bauwagen.

Er legte sich einen DVD-Player, einen Subwoofer, einen Kasten Bier und eine Fahrradpumpe zum Abtransport bereit, wie die Polizei am heutigen Dienstag mitteilte. Zudem zog er einen wärmenden Pullover direkt an.

Bei seiner Klau-Aktion auf dem Grundstück verursachte er 500 Euro Sachschaden. Das verschiedene Hab und Gut der Besitzer hatte einen Wert von etwa 1000 Euro.

Doch noch bevor er alles wegschaffte, machte der 22-Jährige einen folgenschweren Fehler: Er setzte sich auf einen Gartenstuhl hinter dem Haus, wo er schließlich einschlief.

Polizisten wecken Dieb am Tatort

Polizisten nahmen den 22-jährigen Deutschen noch am Tatort fest. (Symbolbild)
Polizisten nahmen den 22-jährigen Deutschen noch am Tatort fest. (Symbolbild)  © dpa/Uli Deck

Der Hausbesitzer kam am Montagmorgen heim und bemerkte den Langfinger in seinem Garten. Sofort alarmierte er die Polizei.

Als die Beamten eintrafen, wollte der Dieb noch flüchten. Er wehrte sich dabei so sehr gegen die Verhaftung, dass er einen Polizisten und sich selbst leicht verletzte.

Schließlich gab der Tatverdächtige jedoch auf und ließ die Prozedur über sich ergehen. 

Dabei stellte sich heraus, dass das Fahrrad, mit dem der 22-Jährige alles abtransportieren wollte, ebenfalls gestohlen sein soll. Erst in der Woche zuvor wurde laut den Beamten das E-Bike geklaut. Ein daran befestigter Anhänger hätte dem Transport gedient.

Da auch schon zuvor ein Haftbefehl gegen den Deutschen bestand, kam er sofort zum Richter und ins Gefängnis.

Titelfoto: 123RF/Katarzyna Białasiewicz, dpa/Uli Deck

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0