Kosten-Hammer! Diese Stromversorger ziehen die Preise an

Dresden - Sachsens Energieversorger drehen an der Preisschraube.

Strom aus Windkraft wird mit der EEG-Umlage subventioniert. Zahlen müssen das die Verbraucher.
Strom aus Windkraft wird mit der EEG-Umlage subventioniert. Zahlen müssen das die Verbraucher.  © dpa/Julian Stratenschulte

Mit der ENSO und enviaM haben gleich zwei große regionale Unternehmen angekündigt, ihre Preise zum Januar zu erhöhen. Das kommt in absehbarer Zeit auch auf die Dresdner zu.

Denn bei der DREWAG ist ebenfalls eine Preiserhöhung geplant, bestätigt Unternehmenssprecherin Gerlind Ostmann. Dabei ist die letzte Erhöhung noch nicht mal ein Jahr her.

Wann und in welcher Größenordnung der Strom der DREWAG teurer wird, ist allerdings noch unklar. Dazu würden derzeit intern verschiedene Berechnungen angestellt, so Ostmann.

Landesgartenschau zählte schon 330.000 Besucher: In zwei Wochen ist Schluss mit der LAGA - und dann?
Sachsen Landesgartenschau zählte schon 330.000 Besucher: In zwei Wochen ist Schluss mit der LAGA - und dann?

Als Grund für die Anpassung der Strompreise nennt sie veränderte Rahmenbedingungen bei vielen Preisbestandteilen.

Was darunter zu verstehen ist, erklärt ENSO-Sprecherin Claudia Kuba: "Der Strompreis setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen, die aktuell alle zu höheren Kosten führen."

Auch Energierversorger blättern immer mehr für Strom hin

DREWAG-Sprecherin Gerlind Ostmann kündigt höhere Preise an.
DREWAG-Sprecherin Gerlind Ostmann kündigt höhere Preise an.  © PR

So steige die Erneuerbare-Energien-Umlage, mit der Wind- und Solaranlagen subventioniert werden. Außerdem werde der Stromeinkauf am Markt wegen höherer Kosten für Brennstoffe und CO2-Zertifikate für die Versorger seit drei Jahren immer teurer. Die Ausgaben für die Stromnetze steigen nach Angaben der ENSO-Sprecherin ebenfalls.

Für die Stromkunden ist das kein Trost. Die müssen bei der ENSO ab Januar in allen Tarifen 1,55 Cent mehr pro Kilowattstunde zahlen. Der Grundpreis steigt um 17,85 Euro im Jahr für die Grundversorgung und 11,90 Euro für alle anderen Tarife.

Bei einem jährlichen Verbrauch von 2700 Kilowattstunden kostet der Strom in der Grundversorgung damit knapp 5 Euro mehr pro Monat.

Gestern wurde in Leipzig getanzt: Drei Opernbälle in einem Bundesland - wer kann da schon mithalten?
Sachsen Gestern wurde in Leipzig getanzt: Drei Opernbälle in einem Bundesland - wer kann da schon mithalten?

Im häufig genutzten Tarif Swing kostet die Kilowattstunde ab Januar 28,75 Cent. Zum Vergleich: Im Schnitt kostet Strom für Haushalte in Deutschland 30,85 Cent pro Kilowattstunde.

Die DREWAG und andere Stromanbieter in der Region erhöhen ihre Preise.
Die DREWAG und andere Stromanbieter in der Region erhöhen ihre Preise.  © imago images/Sven Ellger

Mehr zum Thema Sachsen: