Finale im Landrats-Wahlkampf: In diesen Kreisen wird es Sonntag richtig spannend

Freiberg/Bautzen/Annaberg - Das große Finale der Landrats-Wahlen steht bevor. Sechs Landkreise in Sachsen wählen am Sonntag ihr neues Oberhaupt: vom Vogtland über Zwickau, das Erzgebirge und Mittelsachsen bis nach Bautzen und Görlitz. Der erste Wahlgang am 12. Juni brachte dort keinem Kandidaten die erforderliche Hälfte aller Stimmen. Beim zweiten Wahlgang reicht nun die einfache Mehrheit. TAG24 blickt auf drei hart umkämpfte Kreise.

Mittelsachsen: Bürgermeister von Augustusburg als Favorit

Dirk Neubauer (51, parteilos) will am Sonntag den Sieg in Mittelsachsen einfahren.
Dirk Neubauer (51, parteilos) will am Sonntag den Sieg in Mittelsachsen einfahren.  © Sven Gleisberg

Als Favorit geht der parteilose Dirk Neubauer (51) ins Rennen, im ersten Wahlgang holte er 41,3 Prozent der Stimmen. Siegessicher ist er aber nicht: "Noch ist nichts entschieden." Neubauer ist Bürgermeister von Augustusburg, verspricht mehr Bürgerbeteiligung.

Stärkster Konkurrent ist CDU-Kandidat Sven Liebhauser (40), er holte im ersten Wahlgang 30 Prozent der Stimmen. Liebhauser wirbt für schnelles Internet, besseren ÖPNV und mehr Gewerbegebiete. Aber auch AfD-Mann Rolf Weigand (38) gibt nicht auf, landete mit 28,7 Prozent nur knapp auf dem dritten Platz. Seine Ziele: die Impfpflicht im Gesundheitswesen nicht umsetzen, gegen "Wirtschaftsmigration" kämpfen.

In Freiberg wird der Chef-Sessel im Landratsamt bald neu besetzt.
In Freiberg wird der Chef-Sessel im Landratsamt bald neu besetzt.  © Albrecht Holländer

Landkreis Bautzen: CDU-Kandidat hofft auf die Mehrheit

Udo Witschas (50, CDU) tritt gegen drei weitere Kandidaten an.
Udo Witschas (50, CDU) tritt gegen drei weitere Kandidaten an.  © Steffen Unger

Vier Kandidaten wollen ins Bautzener Landratsamt einziehen: Udo Witschas (50, CDU), Frank Peschel (47, AfD), Alex Theile (41, Linke/SPD/Grüne) und Tobias Jantsch (39, parteilos). CDU-Kandidat Witschas lag im ersten Wahlgang mit 38,4 Prozent der Stimmen vorne, ihm auf den Fersen waren Peschel (28,1 Prozent) und Theile (25 Prozent). "Es wird spannend", sagt Witschas.

"Die Wahlbeteiligung wird diesmal vielleicht niedriger sein." Das könnte aus seiner Sicht sowohl seinem rechten als auch seinem linken Konkurrenten zugutekommen. Er wirbt für sich als Kandidat der Mitte, der sich für Familie und Ehrenamt einsetzen will.

Der Landkreis Bautzen ist nach wie vor hart umkämpft.
Der Landkreis Bautzen ist nach wie vor hart umkämpft.  © DPA/Robert Michael

Erzgebirgskreis: AfD lag im ersten Wahlgang knapp hinter der CDU

Torsten Gahler (48) sitzt bisher für die AfD im Landtag, jetzt will er Landrat im Erzgebirge werden.
Torsten Gahler (48) sitzt bisher für die AfD im Landtag, jetzt will er Landrat im Erzgebirge werden.  © Torsten Gahler

Der CDU-Kandidat Rico Anton (44) konnte bisher die meisten Wähler überzeugen, bekam im ersten Wahlgang 26,3 Prozent der Stimmen. Sein AfD-Konkurrent Torsten Gahler (48) lag 8,5 Prozent dahinter, er will aufholen. "Wenn die CDU gewinnt, heißt das 'Weiter so!'", sagt Gahler. Er wolle Finanzlöcher und Straßen flicken, Krankenhäuser und Schulen fördern.

Neben dem CDU- und dem AfD-Mann kandidiert auch Volker Weber (49, Freie Wähler), der zuletzt 20 Prozent der Stimmen erhielt. Für die rechtsextremen "Freien Sachsen" tritt Stefan Hartung (33) an, im ersten Wahlgang gaben ihm 10 Prozent der Wähler ihre Stimme.

Fest steht: Ein neuer Landrat wird für den Erzgebirgskreis in Annaberg-Buchholz einziehen. Wer es wird, ist noch offen.
Fest steht: Ein neuer Landrat wird für den Erzgebirgskreis in Annaberg-Buchholz einziehen. Wer es wird, ist noch offen.  © DPA/Robert Michael

Bei den Landratswahlen dürfen alle Bürger Deutschlands oder anderer EU-Staaten ihre Stimme abgeben, die über 18 Jahre alt sind und ihren Wohnsitz seit mindestens drei Monaten in dem jeweiligen Landkreis angemeldet haben.

Titelfoto: Montage: dpa/Robert Michael(2)/Albrecht Holländer

Mehr zum Thema Sachsen: