Ganz Tschechien bald Risikogebiet? Sachsen weitet Corona-Testungen aus

Dresden/Prag - Steigende Corona-Zahlen: Tschechien droht heute komplett die Einstufung als Risikogebiet durch Deutschland. Sachsen weitet indes die kostenlosen Corona-Testungen aus.

Gefährliches Pflaster unter der Burg: Prag ist bereits Risikogebiet - folgt heute der Rest Tschechiens?
Gefährliches Pflaster unter der Burg: Prag ist bereits Risikogebiet - folgt heute der Rest Tschechiens?  © imago images/CTK Photo

Die Bundesregierung hat Prag und die angrenzende Mittelböhmische Region zum Risikogebiet erklärt und eine Reisewarnung ausgesprochen. 

Tschechiens Außenminister Tomas Petricek (38) geht nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK davon aus, dass diese Einteilung in Kürze auf das ganze Land ausgedehnt wird - vielleicht schon ab heute, jeden Mittwoch entscheiden die Gremien in Berlin über die neue Lage. Für grenzüberschreitende Pendler soll es Ausnahmen von der Quarantänepflicht geben, entsprechende Verhandlungen laufen.

Tschechien will trotz der steigenden Zahlen einen zweiten Lockdown vermeiden. Am Montag wurden 1476 neue Corona-Fälle verzeichnet - gemessen an der Bevölkerung ist das so viel, als hätte Deutschland 11.800 Neuinfizierte.

Laut Regierungs-Sprecher Ralph Schreiber (49) wurden in Sachsen am Dienstag 122 Neuinfektionen gemeldet. Wegen der steigenden Zahlen hat die Staatsregierung das Test-Konzept ausgeweitet. 

Ab 1. Oktober können sich auch Ärzte und Praxis-Mitarbeiter, die selbst Tests vornehmen, kostenlos testen lassen. Außerdem gilt das Angebot für Menschen vor der Erstaufnahme in Pflege- und Reha-Einrichtungen. 

Bisher können sich unter anderem Mitarbeiter von Pflege- und Betreuungseinrichtungen oder Kitas noch bis 30. September einmalig auf das Coronavirus testen lassen. 

Titelfoto: imago images/CTK Photo

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0