Gleichzeitige Spaziergänge in mehreren Orten Sachsens: Besorgte Eltern oder Corona-Leugner?

Dresden - Am gestrigen Montag fanden zahlreiche Protestaktionen statt, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Die Teilnehmer gaben sich als besorgte Eltern aus, doch es geht ihnen um die durchgeführten Tests und Maskenpflicht.

Circa 60 Personen spazierten am Abend um den Pirnaer Marktplatz.
Circa 60 Personen spazierten am Abend um den Pirnaer Marktplatz.  © Marko Förster

Um 19 Uhr gingen zahlreiche Anhänger der Bürgerinitiative "ElternStehenAuf" in verschiedenen Städten in Sachsen "spazieren". 

Wie die Dresdner Polizei am heutigen Dienstagnachmittag mitteilte, wurden die Aufzüge beobachtet und die geltenden Corona-Regeln überwacht.

In Meißen kamen "etwa ein Dutzend Personen", in Riesa etwa 70, in Großenhain und Pirna jeweils 20 sowie in Sebnitz rund 60 Leute zusammen, um eine halbe bis ganze Stunde lang über die Marktplätze zu laufen. Augenzeugen berichteten gegenüber TAG24 hingegen von etwa 75 Teilnehmern in Pirna und 15 weiteren in Bad Schandau.

Zudem waren in Pirna vorher bereits etwa 15 Personen unterwegs. "Sie trugen weiße Overalls und Transparente, die sich gegen die Corona-Regeln richteten", so ein Polizeisprecher.

Kundgebungen gab es nicht. Vielmehr tauschten sich die Teilnehmer untereinander aus. Manche hatten Schilder bei sich.

Pirna: Menschen in weißen Schutzanzügen und mit Masken in der Innenstadt unterwegs

Vor den Spaziergängen waren etwa 15 Personen mit weißen Schutzanzügen und Transparenten in Pirna unterwegs.
Vor den Spaziergängen waren etwa 15 Personen mit weißen Schutzanzügen und Transparenten in Pirna unterwegs.  © Daniel Förster

Bei der Fünfzehner-Gruppe, die in Pirna mit Schutzanzügen und Transparenten umherlief, handelte es sich ersten Informationen zufolge um "eine spontane Aktion für das gesundheitliche Wohl und die Gesundheit unserer Kinder und Familien". Die Teilnehmer der Protestaktion wollten Aufsehen erregen und sich gegen die Corona-Schutzmaßnahmen aussprechen.

Auf ihren Transparenten stand etwa "Positiv getestet, ist nicht krank!", "Wie lange wollt ihr den Kindern noch die Luft zum Atmen nehmen?" sowie "Wacht auf!" oder aber "Symptomlos Erkrankte? Gesund getestet?".

Die Bürgerinitiative "ElternStehenAuf" spricht sich hingegen offen gegen die Corona-Tests und Mund-Nase-Masken aus. Die Tests würden zu viele fehlerhafte Positiv-Ergebnisse liefern und somit zu unbegründeter Quarantäne führen, argumentiert die Initiative. 

Masken böten kaum Schutzwirkung und "führen nachweislich zu psychischen und physischen Schädigungen", heißt es weiter im Informationsmaterial der "ElternStehenAuf".

Die Polizei schritt offenbar in keiner der Demonstrationen ein und ließ die Teilnehmenden spazieren.

Titelfoto: Montage: Marko Förster, Daniel Förster

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0