Görlitzer Landrat will neue Festlegung: Bettenbelegung statt Inzidenz

Görlitz/Dresden - Im Wirrwarr um die Festlegungen zu Lockerungen im Rahmen des Lockdowns hat sich am Dienstag der Görlitzer Landrat Bernd Lange (64, CDU) zu Wort gemeldet.

Mitentscheidend für Lockerungen: die Bettenbelegung in Sachsens Kliniken.
Mitentscheidend für Lockerungen: die Bettenbelegung in Sachsens Kliniken.  © dpa/Jens Büttner

Er plädierte dafür, Veränderungen nicht nur von der Wocheninzidenz und der Bettenbelegung in den Kliniken in ganz Sachsen abhängig zu machen, sondern dafür auch die Bettenbelegung in der jeweiligen Region heranzuziehen.

Inzwischen seien nicht nur rund 50 Prozent der Über-80-Jährigen im Landkreis geimpft, sondern auch ein Großteil des Klinik- und Pflegepersonals.

Hotspots in Pflegeheimen gebe es auch nicht mehr.

"Wir könnten uns aktuell durchaus vorstellen, die Schulen auch bei einer Inzidenz von 200 geöffnet zu halten", so Lange.

Voraussetzung: Es stehen genügend Corona-Betten in den Krankenhäusern zur Verfügung.

Titelfoto: dpa/Jens Büttner

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0