Ha(a)rmonie im Garten: Friseurin schnippelt jetzt unterm Apfelbaum

Von Thomas Gillmeister

Eilenburg - Weil Katrin "Kati" Walter (55) mit ihrem Handwerk einfach näher ran an die Natur möchte, kam sie auf die Idee, unter freiem Himmel zu frisieren.

Friseurmeisterin Kati Walter (55) hat jetzt noch mehr Spaß an ihrer Arbeit.
Friseurmeisterin Kati Walter (55) hat jetzt noch mehr Spaß an ihrer Arbeit.  © Roger Petzsche/Picture Point

Der Harmoniegarten gleich hinterm Haus der Hairstylistin wirkt märchenhaft verwunschen. Hier zwischen blühendem Lavendel und duftendem Basilikum, im Schatten von Apfel- und Gingkobäumen gibt es mehrere Frisierplätze. Leise plätschert der Springbrunnen, Vögel zwitschern, Buddhas verbreiten positive Energie.

Nach genau dieser sehnte sich Kati, als sie in mit Anfang 50 darüber nachdachte, welchen Weg sie weiter gehen möchte.

Erreicht hat die Mutter von zwei Söhnen viel: Die Friseurmeisterin besitzt in Eilenburg ein eigenes kleines Haus mit einem Laden im Erdgeschoss. Dort verbringt sie die meiste Zeit. Und genau darin liegt das Problem.

Autodiebe nach Verfolgungsjagd in Sachsen gestoppt
Sachsen Autodiebe nach Verfolgungsjagd in Sachsen gestoppt

"Ich fühle mich so entrückt von der Natur", beschreibt sie. Deshalb beschloss sie, mit ihrem Handwerk auch nach draußen zu gehen. Ihr verwinkelter Garten bietet sich ideal dafür an.

Und weil sie mit der Gartenschere genauso gut umgehen kann, wie mit der Haarschere, gestaltete sie ihn im letzten Jahr während der Corona-Pandemie-Pause um.

Das Waschen, Schneiden, Legen unter freiem Himmel kommt bei den Kunden richtig gut an. Stammkundin Elke Hudasch beispielsweise schwört auf den harmonischen Service. "Er ist sehr sinnlich und gut für die Seele", schwärmt sie. Das findet auch die Friseurin selbst.

Das Frisieren im Freien gefällt natürlich auch der Kundschaft.
Das Frisieren im Freien gefällt natürlich auch der Kundschaft.  © Roger Petzsche/Picture Point
Selbst ein Buddha darf im gepflegten Garten nicht fehlen, die Ha(a)rmonie soll schließlich stimmen.
Selbst ein Buddha darf im gepflegten Garten nicht fehlen, die Ha(a)rmonie soll schließlich stimmen.  © Roger Petzsche/Picture Point

Hier könnt Ihr Kontakt zu Kati aufnehmen: www.katis-salon.de.

Titelfoto: Roger Petzsche/Picture Point

Mehr zum Thema Sachsen: