In Sachsen beginnt ein neues Schuljahr: Zehn Zahlen zum Zuckertüten-Fest

Dresden - Am morgigen Montag beginnt in Sachsen ein neues Schuljahr. Alle Schulen starten im Präsenzunterricht. Mit Blick auf die Corona-Pandemie wurden neue Verordnungen erlassen. Hier zum beginnenden Schulbetrieb insgesamt zehn Kenn- und Merkzahlen.

Leony (6) trug stolz ihren neuen Ranzen und ihre wunderschöne Zuckertüte heim.
Leony (6) trug stolz ihren neuen Ranzen und ihre wunderschöne Zuckertüte heim.  © Norbert Neumann

39.900 Erstklässler bekamen am gestrigen Samstag in Sachsen Zuckertüten. Das sind knapp 1000 Erstklässler mehr als im vorangegangenen Schuljahr.

494.500 Schüler packen ab Montag wieder ihre Sachen, um in die Schule zu gehen. Die Schülerzahl in Sachsen ist damit insgesamt um fast 6000 Kinder und Jugendliche gestiegen.

1184 neue Lehrkräfte sind in Vorbereitung des Schuljahresstarts insgesamt eingestellt worden. 1018 sind davon grundständig ausgebildete Lehr- und pädagogische Fachkräfte.

Wenn Offiziere Sandsäcke ziehen: In Dresden werden künftige Armee-Chefs fit für den Einsatz gemacht
Sachsen Wenn Offiziere Sandsäcke ziehen: In Dresden werden künftige Armee-Chefs fit für den Einsatz gemacht

38 Wochen hat das kommende Schuljahr.

25 Unterrichtswochen davon sind nur mit verpflichtenden Lehrplan-Lerninhalten gefüllt. Die restliche Zeit soll genutzt werden, um Lücken zu schließen, die im vergangenen Schuljahr durchs häusliche (Nicht?)-Lernen entstanden sind. Zudem wurden die Lehrpläne angepasst. Unter dem Strich hat es dort deutliche Reduzierungen gegeben.

Corona spielt weiterhin eine Rolle im Schulalltag

Am gestrigen Samstag begann für 39.900 Erstklässler in Sachsen ein neuer Lebensabschnitt. Die Schülerzahlen im Freistaat entwickeln sich erfreulich - sie steigen. Dieser Trend soll bis 2030 anhalten, sagen die Statistiker.
Am gestrigen Samstag begann für 39.900 Erstklässler in Sachsen ein neuer Lebensabschnitt. Die Schülerzahlen im Freistaat entwickeln sich erfreulich - sie steigen. Dieser Trend soll bis 2030 anhalten, sagen die Statistiker.  © Norbert Neumann
Süße Überraschung: Dieser moderne Zuckertütenbaum erwartete am Sonnabend die ABC-Schützen der 148. Grundschule im Dresdner Hechtviertel.
Süße Überraschung: Dieser moderne Zuckertütenbaum erwartete am Sonnabend die ABC-Schützen der 148. Grundschule im Dresdner Hechtviertel.  © Norbert Neumann

1 ärztliches Attest muss jetzt jedes Kind vorlegen, das nicht am Unterricht teilnimmt. Denn: Es herrscht wieder Schulbesuchspflicht.

12 Jahre müssen die Schüler mindestens alt sein, die jetzt ein freiwilliges Impfangebot von Sachsen bekommen. Ab dem 13. September 2021 können sie sich dann kostenlos impfen lassen. In der kommenden ersten Unterrichtswoche wird die Impfbereitschaft an den Schulen durch eine anonyme Abfrage ermittelt.

14 Tage lang wird es ab Montag verstärkte Corona-Schutzmaßnahmen geben. So gilt eine verschärfte Maskenpflicht, wenn in Landkreisen und kreisfreien Städten die Inzidenz über 10 liegt. In der Grundschule gibt es im Unterricht keine Masken.

Streiks im mitteldeutschen Einzelhandel bis zum Samstag ausgeweitet
Sachsen Streiks im mitteldeutschen Einzelhandel bis zum Samstag ausgeweitet

2 Tests werden bei einer Inzidenz unter 10 für die gesamte Schulfamilie angesetzt. Bei einer Inzidenz über 10 erfolgt eine dreimalige Testung aller in der Schule.

2 Wochen später (ab 20. September) gilt bei einer dauerhaften Inzidenz von 35 in einem Land- oder Stadtkreis die Maskenpflicht an den dortigen Schulen auch im Unterricht - nicht jedoch für Grund- und Förderschüler.

Die aktuellen Regelungen gelten bis zum 22. September.

Titelfoto: Montage: Norbert Neumann (2)

Mehr zum Thema Sachsen: