Kaum Andrang in sächsischen Wintersportregionen

Leipzig - Trotz winterlicher Kulisse hat sich der Andrang in den sächsischen Wintersportregionen bislang in Grenzen gehalten.

Trotz winterlicher Kulisse hat sich der Andrang in den sächsischen Wintersportregionen bislang in Grenzen gehalten.
Trotz winterlicher Kulisse hat sich der Andrang in den sächsischen Wintersportregionen bislang in Grenzen gehalten.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Es habe zwar Spaziergänger und Ausflügler gegeben, ein Ansturm wie am vergangenen Wochenende blieb bis Samstagmittag jedoch aus, sagten Sprecher der Polizeidirektionen Chemnitz und Zwickau.

Die Polizei hatte Schwerpunktkontrollen an den Parkplätzen zu den Ski- und Rodelhängen im Erzgebirge, dem Fichtelberg und im Vogtland angekündigt. Dabei sollte verstärkt auf die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung geachtet werden.

Im Vogtland kündigte die Polizei Kontrollen in Schöneck und Klingenthal an, im Erzgebirge sollte Augustusburg ein Schwerpunkt sein. Dort war der Parkplatz zum Ski- und Rodelgebiet Rost's Wiesen gesperrt worden. Der Betreiber hatte die Stadt und die Polizei um Hilfe bei der Durchsetzung des Verbots gebeten. Laut Polizei kam es aber bis zum Mittag zu keinem einzigen Verstoß.

Gemeinsam mit dem Ordnungsamt und der Polizei werde dafür gesorgt, dass die Bewegung im Freien nicht wieder zu Pulkbildungen auf gesperrten Flächen führe, sagte der Augustusburger Bürgermeister, Dirk Neubauer. "Die Menschen dürfen für Spaziergänge in den Wald und auch auf verschneiten Hügeln rodeln. Es darf aber nicht wieder zu Menschenaufläufen wie vergangenes Wochenende kommen", sagte der SPD-Politiker.

Sachsen ist deutschlandweit der Corona-Hotspot. Der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt aktuell bei 339,1, wie aus den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Deutschlandweit liegt der Wert derzeit bei 154.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0