Keine Öffnungs-Perspektive für Clubszene: Wie geht es jetzt weiter?

Dresden - Theater und Museen sind nach dem Kultur-Lockdown wieder geöffnet, die Clubszene guckt noch in die Röhre. Darüber, wie es weitergehen soll, berieten Vertreter der Clubszene am Donnerstag mit Kulturministerin Barbara Klepsch (56, CDU).

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (56, CDU).
Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (56, CDU).  © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Gesprächsteilnehmer der Ministerin waren die "Live Initiative Sachsen" (LISA), Kreatives Sachsen, Landesverband Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e. V. sowie Kulturbündnis "Hand in Hand".

Die Branche habe vorgeschlagen, die Clubs unter 2G-Plus mit Testung der Besucher mittels PCR-Verfahren zu öffnen, heißt es in einer Mitteilung des Freistaats.

"Die Vorschläge der Clubbranche für eine sichere Öffnung nehmen wir auf und werden sie prüfen", so Klepsch. Ihr Ziel sei es, den Clubs eine Öffnungsperspektive unter vertretbaren Bedingungen anzubieten.

Problem betrifft ganz Sachsen: Diesel-Diebe bedienen sich immer öfter an Baumaschinen!
Sachsen Problem betrifft ganz Sachsen: Diesel-Diebe bedienen sich immer öfter an Baumaschinen!

Die Ministerin: "Ich weiß, dass sie sich in einer sehr schwierigen Lage befinden. Seit März 2020 konnten sie, wenn überhaupt, nur mit Einschränkungen öffnen. Das löst Existenzangst aus und ist psychisch sehr belastend."

Hilfsprogramme werden bis März 2022 fortgeführt

Schwierige Zeiten für Sachsens Clubs.
Schwierige Zeiten für Sachsens Clubs.  © picture alliance/dpa

Trotz der warmen Worte liegt eine Öffnungsperspektive fern. So liegt der Fokus noch immer auf den verschiedenen Hilfsprogrammen, etwa die Überbrückungshilfen des Bundes sowie die Neustarthilfe Plus des Bundes. Beide Programme würden bis März 2022 fortgeführt, heißt es.

Sachsen plane zudem ein neues Hilfsprogramm für die Kultureinrichtungen in Höhe von 30 Millionen Euro. Dazu laufen derzeit noch Abstimmungen mit dem Finanzministerium sowie dem Sächsischen Landtag.

Auch sei die sächsische Härtefallrichtlinie für die Kultur bis ins Jahr 2022 verlängert worden. Rund 2 Millionen Euro stünden bereit, Anträge sollen voraussichtlich ab Februar wieder möglich sein.

Titelfoto: Bildmontage: picture alliance/dpa/picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Sachsen: