Kiloweise Marihuana geschmuggelt: Polizei erwischt Drogen-Dealer im Dreiländereck

Zittau - Im Dreiländereck hat offenbar die kriminelle Erntesaison begonnen: Innerhalb weniger Tage fand die Polizei gleich mehrere Kilogramm frisch geerntetes Marihuana. Dabei waren offenbar nicht immer Profis am Werk.

Dieses Kilo Fund-Gras wurde viel zu früh geerntet.
Dieses Kilo Fund-Gras wurde viel zu früh geerntet.  © Bundespolizei

Ein Beutel erregte die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife in der Äußeren Weberstraße, ein kurzer Blick verriet den verbotenen Inhalt: Ein Kilo Marihuana steckte darin.

Allerdings hätte kein Kiffer damit viel anfangen können, denn die Pflanzen waren noch nicht reif. Vielleicht eine Erklärung dafür, warum es so achtlos auf die Straße geworfen wurde.

Pech wiederum hatte ein Tscheche (35) in Großschönau: Der Bundespolizei fiel sein fehlendes Licht gegen 8.30 Uhr auf.

Auto rast in Bühne, Gefahrengut tritt aus: Leipziger Rettungskräfte üben Ernstfall
Sachsen Auto rast in Bühne, Gefahrengut tritt aus: Leipziger Rettungskräfte üben Ernstfall

Da er sich nur mit einer Krankenkarte ausweisen konnte, sah die Polizei etwas genauer hin und entdeckte in seinem Rucksack 3,3 Kilo Marihuana. Immerhin fast 30.000 Euro wert!

3,3 Kilogramm frisch geerntetes Marihuana fand die Bundespolizei bei einem Radfahrer (35).
3,3 Kilogramm frisch geerntetes Marihuana fand die Bundespolizei bei einem Radfahrer (35).  © Polizei

Der Mann wurde umgehend festgenommen.

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema Sachsen: